Quelle: Tanjug | Donnerstag, 20.04.2017.| 15:05
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Ministerteam für die Lösung des Problems mit Agrokor gebildet

(FotoASDF_MEDIA/shutterstock.com)
Wegen der aktuellen Situation in Agrokor wurde ein Ministerteam für den täglichen Informationsaustausch und gemeinsame Aktivitäten zur Rettung von Arbeistplätzen und zum Schutz der Interesse der Zulieferer und Unternehmen in jedem einzelnan Land gebildet.

Das war die wichtigste Entscheidung eines Treffens in der Regierung Serbiens, dem Vertreter von vier Ländern - Serbien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Slowenien beiwohnten.
Jedes Land wird tägliche Finanz- und Warenströme zwischen Unternehmen des Konzerns Agrokor überwachen, in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen in diesen vier Ländern.

- Serbien ist in etwa besserer Lage als andere Ländern in der Region dank dem besonderen Status von Mercator S gegenüber Agrokor. Wir haben ähnliche Probleme und suchen nach gemeinsamen Lösungen, sagte der Minister für Handel, Tourismus und Telekommunikation Rasim Ljajic.

Dieses Treffen sei, laut seinen Worten, gegen niemanden gerichtet, und durch gemeinsame Aktivitäten wil man nur die Situation in der ganzen Region stabilisieren.

Es werde erwartet, dass der neue Verwalter von Agrokor unabhängige Experten für die erfolgreiche Restrukturierung von Unternehmen innerhalb des Konzerns ernennt.

Die neue Geschäftsleitung von Agrokor sollte alle Zulieferer, in und außerhalb Kroatiens gleich behandlen, so Ljajic.

- Wir verfolgen die Situation in Kroatien und sind bereit, mit Vertretern kroatischer Regierung zu verhandeln. Wir erwarten eine Lösung für diese Krise, ohne schädliche Auswirkungen auf Tochtergesellschaften - so der serbische Minister.

Die Verabschiedung eines Sondergesetzes sei, laut seinen Worten, nicht nötig, das gültige Gesetz sei ziemlich klar.

- Unser Gesetz ermöglicht uns, den Abfluss von Geldern aus Serbien zu verhindern - sagte der Minister.

Serbien werde nicht erlauben, das einheimische Unternehmen Schäden durch Agrokor erleiden, erklärte der Premier Aleksandar Vucic am Anfang des Treffens.

Im Falle dass es notwendig wird, kann die Regierung Serbiens bestimmte vorläufige Maßnahmen vor dem Handelsgericht treffen, sagte er.

Serbiens Premier, Handels- udn Landwirtschaftsminsiter Rasim Ljajic und Branislav Nedimovic trafen sich heute in der Regierung Serbiens mit Handels- und Wirtschaftsminister Sloweniens, Montenegros und Bosnien-Herzegowinas. Dem Treffen in der Nemanjina Straße 11 haben der Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Technologie Sloweniens Zdravko Pocivalsek, Wirtschaftsministerin Montenegros Dragica Sekulic und Vizepräsident des Ministerrats Bosnien-Herzegowinas sowie der Minsiter für Außenhandel und wirtschaftliche Beziehungen Mirko Sarovic beigewohnt.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER