Quelle: eKapija | Donnerstag, 06.04.2017.| 15:52
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Kremen und Dušica bewahren Tradition des Weinbaugebiets Negotinska krajina - Kellerei Matalj baut neue Produktionsanlage und Degustationssaal

Weinberge der Kellerei Matalj (Fotomataljvinarija.rs)
Die ersten Rebstöcke auf dem Territorium des modernen Serbiens wurden von Römern im dritten Jahrhundert nach Christi gepflanzt. Seitdem bis heute wurde die Weinbautradition im Gebiet Negotinska krajina nicht unterbrochen. Rund 100 Hektar sind in diesem Weinbaugebiet derzeit mit Weinstöcken bepflanzt.

In dieser Gegend leigen die Weinberge der Kellerei Matelj, die 2004 von Nikola Mladenovic gegründet wurde.

- Meine Familie hat damals beschlossen, einen vernachlässigten Weinberg auf dem Hügel Kremenjaca im Dorf Tamnic wieder zu beleben. Wir haben neue Sorten gepflanzt, vor allem Cabernet Sauvignon, und die Produktion unseren meist geschätzten Wein "Kremen" aufgenommen - erinnert sich Nikola Mladenovic in einem Gespräch mit "eKapija".
In der Kellerei Matalj werden jährlich rund 70.000 l Wein erzeugt. Neben "Kremen" sind sie auch für Weine "Kremen Kamen", "Dusica" und "Terasa" bekannt. Die Weine wurden nach dem Standort der Weinberge benannt, erfahren wir von Nikola Mladenovic.

- Wir erzeugen "Kermen" aus Trauben aus dem Weinberg Kremenjaca im Dorf Tamnic, und "Terasa Chardonnay" und "Terasa Sauvignon Blanc" aus Trauben aus dem Weinberg Terasa im Dorf Mihajlovac an der Donau. "Dusica" wurde nach dem serbischen Wort für die Seele, als Wein für die Seele, genannt - erklärt Nikola Mladenovic.

Ihre Weine werden zu Preisen von 700 bis 4.000 Dinar verkauft. Der Preis sei, laut Worten von Mladenovic, nur Indikator, und keinesfalls Garantie für die Qualität. Die Kellerei Matalj ist derzeit auf den serbischen Markt fokussiert, aber sie führen einen Teil der Produktion - ca. 10% nach Deutschland und Dänemark aus.

Für den Wein "Kremen" wurde die Kellerei Matalj schon mehrmals ausgezeichnet. Sie haben den Grand Prix für den besten Wein in Serbien zwei Jahre hintereinander (2013 und 2014) gewonnen.

Inhaber der Kellerei Matalj Nikola Mladenović (Fotomataljvinarija.rs)
- Als wir mit der Wiederbelebung von alten Weinbergen begonnen haben, haben wir natürlich nicht über Preise und Auszeichnungen nachgedacht. Negotin war aber immer für hochwertigen Rotwein bekannt und unser Weinberg hat eine äußerst gute Lage. Wir haben mit der hohen Qualität von Wein gerechnet und nicht lange auf die Anerkennung gewartet - sagt unser Gast.

Er unterstreicht, dass Medaillen und Preise sehr wichtig seien, weil sie zur Präsentation und Promotion der Marke beitragen, insbesondere wenn sie an prestigeträchtigen Wettbewerben gewonnen werden. Die Kellerei Matalj wird deshalb weiterhin an Wettbewerben und Ausstellungen im In- und Ausland teilnehmen.

Neue Kellerei steigert Produktion

Mladenovic kündigt sehr wagemutige Pläne zur Steigerung der Produktion an, sobald eine neue Produktionsanlage in Bukovo, unweit von Negotin eröffnet wird.

- Wir erzeugen derzeit 70.000 Litr Wein, wollen aber die Produktion nach der Inbetriebnahme der neuen Analge mehr als verdoppeln bzw. auf 150.000 l steigern. Wir bauen eine moderne Produktionsanlage, die eine Fläche von 1.600 einnehmen und einen Degustationssaal für fast 100 Besucher beherbergen. Die Arbeien verlaufen nach Plan und wir erwarten den einzug im Juni dieses Jahres. Die Realisierugn des ganzen Projekts, bzw. die Eröffnung des Degustationsraums erwarten wir 2018 - sagt Mladenovic gegenüber unserem Portal.

Geschützte Ursprungsbezeichnung für das Weinbaugebiet Negotinska krajina

Die Winzer aus Negotinska Krajina waren die ersten, am Schutz von geographischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen in Übereinstimmung mit den EU-Regeln noch 2011 begonnen haben.

- Mit Hilfe der Regierung und der deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) wurde 2015 eine Studie über den Schutz der geographischen Herkunftsbezeichnung Negotinska krajina für Wein beschlossen. 14 Weingüter nahmen am Prozess teil, und 12 haben ihn erfolgreich abgeschlossen. Die Studie definiert die Qualität von Wein, die für die Herkunftsbezeichnung "Wein aus Negotinska Krajina" benötigt, sowie die Regeln für den Weinbau und Produktion von Wein - erklärt uns der Inhaber der Kellerei Matalj.

Es sei sehr wichtig, erklärt Mladenovic, dass Wein und die Kellerei mit dem Weinbaugebiet Negotinska krajina verbunden wird.

- Die geschützte Ursprungsbezeichnung verbindet uns mit der Tradition und Geschichte des Weinbaus und der Weinproduktion und trägt dadurch zum Marketing bei. Ich bin auch der Meinung, dass jede neue Auszeichnung für unsere Weine zur besseren Präsentation und Wahrnehmung unseres Weinbaugebiets beiträgt. Diese zwei Dinge sind eng miteinander verbunden und ergänzen sich gegenseitig - so Mladenovic.

(Fotomataljvinarija.rs)
Seine Kellerei will in der nächsten Zeit die Fläche unter Weinrebe erweitern, vor allem wenn es um die einheimischen Sorten geht.

- Wir sind derzeit auf die Fertigstellung der neuen Kellerei und ihre Ausrüstung fokussiert. In diesem Jahr sollten neue Weinberge mit Sorten "Prokupac" und "Kadarka" gepflanzt werden, neben bestehenden Weinbergen mit Sorten "Crna tamjanika", "Bagrina" und "Zacinka". Ich glaube, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um Weine as autochtonen Sorten zu erzeugen. Nach dem Bau von neuen Weinbergen werden wir versuchen, die alte Mischung von Negotin - "Prokupac", "Kadarka" und "Zacinka" als unseren einzigen traditionellen Wein herzustellen - fügt Nikola Mladenovic hinzu.

Am Ende des Gesprächs entdeckt unser Gast, dass das Geheimnis des guten Weins in der Vermischung von "Trauben, Klima und Menschen in die bestmögliche Einheit" liegt. Man muss sich, in erster Linie, mit seinen Trauben gut auskennen, und sie mit möglichst wenigen Eingriffen in erstklassigen Wein verwandeln.

Käse aus Miroc-Gebirge

Das Unternehmen Matalj betreibt auch eine Molkerei, mit Verarbeitungskapazitäten von 2.000 l Milch täglich. Hier wird Käse von Miroc erzeugt.

- Wir wollten auf den serbischen Markt unseren autochtonen Käse bringen, der ungerecht vernachlässigt wurde. Unser Käse unterscheidet sich von anderen Produken dieser Art auf dem Markt, weil wir Milch aus nahezu unberührter Natur gewinne, vom Milchvieh, das an den Hängen des Miroc-Gebirges und von Deli Jovan grasen. Die Käse ist thermisch stabil, weshalb er zum Grillen empfohlen wird - erklärt unser Gast.

Sanja Šojić

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.