Quelle: B92 | Donnerstag, 15.05.2008.| 16:44
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

"Zepter" gab IMT auf - Verhandlungen mit zweitrangiertem Bieter

Das Konsortium "HASS-SIP" gab den Kauf des Maschinen- und Traktorenwerk "IMT" in Belgrad auf, so dass man Verhandlungen mit dem zweitrangierten Bieter aufnehmen kann, teilte der Assistent des Wirtschaftsminister, Nebojša Ćirić, dem Fernsehsender "B92" mit.

- Das Konsortium "Home Art & Sales Services", das die schweizerische Firma von Philip Zepter und "SIP Strojna industrija" aus Slowenien gebildet haben, sollte die Bankgarantie in Höhe von 12 Mio. Euro spätestens bis 15. Mai einzahlen. Sie informierten die Agentur für Privatisierung, sie seien nicht in der Lage, diese Verpflichtung zu erfüllen - sagte Ćirić.

Das Konsortium "HASS-SIP" gab den Kauf von IMT auf, weil ihre Finanziere auf alle Investitionen in Serbien verzichten wollen, teilte die Agentur mit.

Sie konnten deshalb die erforderte Bankgarantie nicht innerhalb der zusätzlichen Frist von fünf Tagen einzahlen.

Der zweitrangierte Bieter, Konsortium der Firmen "Neverfield Limited" aus Britischen Jungferninseln und "Pol-Mot Werfarma" aus Polen bot 109,3 Mio. Euro und Investitionen von 13 Mio. Euro an.

Das Angebot des Konsortiums "Agri investments", dessen Mitglieder "MPC Properties" aus Serbien und "Adriano Corsi" aus Italien, im Wert von 76 Mio. Euro wurde auf den dritten Platz rangiert. Sie betonten schon im Angebot, dass sie in das Unternehmen nicht investieren wollen.

Das Unternehmen IMT besitzt einen attraktiven, 35 ha großen Grundstück in Neu Belgrad mit mehreren Fabrikhallen und Geschäftsgebäuden. Schon nach der Eröffnung der Angebote wies der Direktor, Slobodan Petrović, darauf hin, dass Bieter vor allem am attraktiven Standort interessiert sind. Die meisten von ihnen üben ihre Tätigkeit im Immobiliensektor aus. Der künftige Eigentümer wird die Fabrik gewiss auf einen anderen Standort verlagern.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.