Quelle: Portal Analitika | Donnerstag, 09.03.2017.| 15:43

Mitsubishi überlegt Bau einer Fabrik in Rumänien im Wert von 200 Mio. EUR - Potenzieller Standort in der Nähe der Grenze zu Serbien

Japanischer Autobauer Mitsubishi will eine neue Motorenfabrik in Osteuropa bauen lassen. Einer der größten Favoriten, wenn es um mögliche Standorte geht, ist derzeit Rumänien.

Vertreter des Unternehmens haben sich Anfang März bereits mit Vertretern der rumänischen Regierung getroffen, aber man hat keine endgültige Einigung erzielt. Als mögliche Standorte in Rumänien werden der Kreis Timiș an der Grenze zu Serbien, sowie der zentrale Kreis Prahova erwähnt.

Mitsubishi beteht darauf, die Fabrik in der Nähe der Autobahn zu bauen, um eine zuverlässige und sichere Verbindung mit Mittel- und Westeuropa zu habe.

Der Wert der Investition wird auf mehr als 200 Mio. EUR geschätzt.

In Hinsicht darauf, dass Mitsubishi das gleiche Thema mit den Regierungen Ungarns und der Slowakei bespricht, ist Rumänien offensichtlich nicht der einzige Investitionsstandort, der infrage kommt.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.