Quelle: eKapija | Sonntag, 05.03.2017.| 23:01
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

CADEZ: Wir bereiten Empfehlungen für den Abbau von Handelshemmnissen in der Region vor

Marko Cadez
Industrie- und Handelsammern, versammelt um das Investitionsforum der Industrie- und Handelskammern Westbalkan (KIF), werden in den nächsten Monaten alle Handelshemnisse in der Region aufzeichnen und für Regeirungen und zuständige Behörden entsprechende Empfehlungen für ihren Abbau und für die Verbesserung des Geschäftsumfelds und des Investitionsklimas vorbereiten. Mitglieder von KIF sollten parallel dazu eine Studie der komparativen Vorteile der Region für Investitionen und eine bessere Nutzung der Exportpotenziale erstellen, kündigt Marko Cadez, Präsident der Wirtschaftskammer Serbien.

Beide Dokumente mit Empfehlungen sollten, wie der KIF-Vorstand bei einer Sitzung in der letzten Woche in Zagreb auf Vorschlang der Wirtschaftskammer Serbien beschloss, auf einem Wirtschaftsforum im Rahmen des vierten Gipfeltreffens Westbalkans präsentiert werden, der als Teil des Berliner Prozesses in diesem Juli in Triest stattfindet.

Im Rahmen der Vorbereitungen für das diesjährigen Gipfeltreffen stehen dem Investitionsforum der IHK Westbalkan, dem sechs Westbalkanländer, Sloweien und Kroatien gehören, eine Reihe von gemeinsamen regionalen und bilateralen Veranstaltungen und Aktivitäten bevor: von einer Podiumdiskussion in der nächsten Wochen im Rahmen des Kopaonik-Wirtschaftsforums zum Thema "Reform der Investitionspolitik der Region" bis zur Investitionskonferenz Südosteuropas im Mai.

- Durch die effiziente Zusammenarbeit zwischen Industrie- und Handelskammern wollen wir zum Abbau von Handelshemmnissen und zur Intensivierung des Handels in der Region beitragen und das Geschäftsumfeld in diesem Raum noch attraktiver für internationale Investoren machen. Nur als wettbewerbsfähig, stabil und wirtschaftlich stark kann unser Region für ausländische Investoren und potenziellen Käufern unserer Erzeugnisse attraktiv sein - sagt der Präsident der Wirtschaftskammer Serbien.

Industrie- und Handelskammern in der Region engagieren sich für die Umsetzung gemeinsamer Projekte zur Entwicklung und Unterstützung von Unternehmen und Stärkung ihrere Kapazitäten und der Wettbewerbsfähigkeit, sagt Cadez. Sie versuchen, Unternehmen miteinander zu verbinden, um ihnen den gemeinsamen Einstieg in Dritmärkte und Teilnahme an internationalen Vergabeverfahren zu erleichtern. Das gilt insbesondere für Vergabeverfahren für infrastrukturelel Projekte, die im Rahmen des Berliner Prozesses und mit der finanziellen Unterstützung der EU zu realisieren sind.

Im Fokus der diesjährigen Aktivitäten des Investitionsforums der Industrie- und Handelskammern, während des kroatischen Vorsitzes, ist die Einführung der dualen Ausbildung, Entwicklung des Unternehmertums, Untersüttzung und Stärkung des KMU-Sektors in der Region.

Der Investitionsforum der Industrie- und Handelskammern Westbalkan wird die Arbeit an der Entwicklung einer Web-Plattform, einer Plattform für die Forschung und Innovationen und einer Regionalplattform für den KMU-Sektor fortsetzen. Man wird weiterhin an der Förderung der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen aus den gleichen Branchen insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen arbeiten, an der Veranstaltung von Treffen zwischen Unternehmern im Rahmen der Messeausstellungen in der ganzen KIF-Region und an der gemeinsamen Bewerbung um Fördermittel der europäischen Fonds, wie z.B. das Projekt Cosme.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.