Quelle: Novosti | Freitag, 25.04.2008.| 92:3
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Das erste bulgarisch-serbische Wirtschaftsforum in Sofia

Der Warenverkehr zwischen Bulgarien und Serbien erreichte im Vorjahr den Wert von 800 Mio. Euro und könnte bald eine Milliarde übertreffen - erklärte gestern (24. April 2008) der bulgarische Staatspräsident, Georgi Prvanov, an der Eröffnung des ersten bulgarisch-serbischen Wirtschaftsforums in Sofia.

- Bulgarische Unternehmer investierten bereits rund 100 Mio. Euro in Serbien und werden ihre Aktivitäten in der Zukunft fortsetzen. Inzwischen wurden auch die ersten serbischen Investitionen in Bulgarien realisiert.

Prvanov meint, dass man an der Realisierung gemeinsamer Investitionen, besonders im Grenzgebiet arbeiten soll.

- Dieses Thema habe ich schon mehrmals mit dem serbischen Staatspräsidenten Boris Tadić besprochen und wir sind derselben Meinung - sagte Privanov.

Der bulgarische Präsident meint, dass das Hauptgewicht auf den Bau infrastruktureller Objekte besonders im Rahmen des paneuropäischen Verkehrskorridors 10 bzw. der Autobahn zwischen Niš und Sofia sowie auf Projekte zur Verbesserung der Stromversorgung in Gemeinden an der serbisch-biulgarischen Grenze gelegt werden soll.

Prvanov versprach, die Bemühungen um die Erleichterung des Visaregimes für serbische Staatsangehörige zu intensivieren. Die Verschärfung der Vorschriften für die Erteilung von Visa verlangsamte den Verkehr zwischen Bulgarien und Serbien. Die Tatsache, dass die Anzahl der serbischen Touristen in Bulgarien um 73% im Vorjahr zurückgegangen ist, illustriert das Problem am besten.

Dejan Hinić, stellvertretender serbischer Botschafter in Bulgarien hob hervor, dass die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern fortgesetzt und intensiviert werden soll. Hinić rief alle bulgarischen Investoren auf, weiterhin in Serbien zu investieren und hob hervor, dass diese Zusammenarbeit zweiseitig sein soll.

- Das Beispiel der Holdinggesellschaft "Delta", die unlängst die Supermarktkette "Piccadilly" für 70 Mio. Euro übernommen hat, stellt nur den ersten Schritt serbischer Investoren in Bulgarien dar - meint Hinić.

Am Forum in Sofia nahmen die größten bulgarischen Investoren in Serbien, Vertreter der Gemeindeverwaltungen und zahlreiche serbische Unternehmer teil

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.