Quelle: eKapija | Mittwoch, 01.02.2017.| 01:16
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Beschäftigung für mehr als 1.000 medizinische Fachangestellte - Spectra eröffnet Niederlassung in Serbien für die Beschäftigung in Deutschland

(FotoSpotmatik Ltd/shutterstock.com)
Eine immer höhere Lebenserwartung, die einhergeht mit vergleichsweise niedrigen Geburtenraten, führt dazu, dass immer mehr Menschen in Pflegeeinrichtungen untergebracht oder ambulant versorgt werden müssen. Dementsprechend steigt auch der Bedarf an medizinischen Fachangestellten und Pflegepersonal, und zwar voraussichtlich bis zum Jahr 2020 auf ca. 220.000 zusätzliche Vollzeitkräfte. Fachkräfte aus Serbien genießen einen guten Ruf in Deutschland aufgrund ihrer Fleißigkeit. Nach vielen Jahren erfolgreicher Arbeit auf dem deutschen Markt eröffnete das Unternehmen Spectra eine Niederlassung in Serbien, die sich auf die Rekrutierung von Fachkräften aus Serbien - vor allem von Ärzten und medizinischen Fachangestellten - für deutsche Arbeitgeber fokussieren wird.

Spectra GmbH benötigt derzeit 1.350 medizinische Fachangestellte, teilte man an der Präsentation des Unternehmens in Belgrad mit. Eine Beschäftigung in Deutschland haben bisher 87 medizinisch-technische Assistenten aus Serbien gefundne, und für weitere 450 werden Arbeitsverträge erwartet. Diese Zahlen verändern sich konstant, sowohl wenn es um die Arbeitssuchenden in Serbien, als auch wenn es um potenzielle Arbeitgeber in Deutschland (Kliniken, Krankenhäuser, Gesundheitszentren und Altenheime) geht.

- Aufgrund der ungünstigen demographischen Situation in den Ländern Westeuropas steigt der Bedarf an medizinischen Fachangestellten und Pflegepersonal für ältere Menschen in Pflegeeinrichtungen. Gleichzeitig ist die Arbeitslosenquote in diesen Berufen in Serbien relativ hoch. Ärzte, medizinisch-technische Assistenten und andere medizinische Fachangestellte, die in Serbien ausgebildet werden, haben ausreichende Kenntnisse und Fähigkeiten, und benötigen meistens nur entsprechende Sprachkenntnisse, um im Gesundheitssystem in Deutschland zu arbeiten. Unsere Mission ist, entsprechende Stellen für diese jungen Menschen zu finden, ihnen erforderte zusätzliche Ausbildugn und Zertifikate sowie uns um ihre Grundbedürfnisse in der ersten Phase der Integration in die deutsche Gesellschaft zu kümmern - sagte Miguel Muina Nieto, Generaldirektor der Muttergesellschaft Spectra GmbH.

Spectra ist kein Arbeitsvermittler, keine Ermittlungsgebühren werden hier erhoben, erklärte Darko Isakov, HR-Manager bei der Muttergesellschaft in einem Gespräch mit eKapija. Spectra ist direkter Arbeitgeber, der Mitarbeitern Arbeitsvisa und die Anerkennung ausländischer Qualifikationen sichern kann.

- Es handelt sich also um keine Personalleihagentur. Spectra beschäftigt Kandidaten direkt, durch die Unterzeichnung des arbeitsvertrags. Wir kümmern uns um ihre Pläne, Krankenurlaub und freie Tage, und sichern zugleich Arbeitnehmer für bestimmte unbesetzte Arbeitsstellen in Deutschland. Wir sind deshalb einzigartig auf dem Markt. Alles wird in Zusammenarbeit mit der deutschen Bundesagentur für Arbeit und der Agentur für Arbeit der Republik Serbien getan. Wir erhielten auch Unterstützung von der Hessischen Landesregierung, der sich mit diesem Problem aufgrund des großen Mangels an medizinischen Fachangestellten sehr seriös befassen will. Wir haben ein besonderes Team im Rahmen ihres Dienstes, der für die Harmonisierung der Dokumente zuständig ist, was die Bearbeitungszeit für unsere Anfrage deutlich verkürzt.

Präsentation von Spectra in der Wirtschaftskammer Serbien
Kandidaten wird nicht nur bei der Vorbereitung von notwendigen Unterlagen, sondern auch bei der Suche nach einer entsprechenden Unterkunft geholfen. Die Gebühr für die Erteilung des Arbeitsvisums zahlen die Kandidaten selbst, aber der gesamte Prozess der Vorbereitung und Abreise ist kostenfrei für sie. Alle Interessenten können sich beim Belgrader Büro anmelden, so Isakov.

Spectra wird in Serbien in der folgenden Zeit entsprechende Trainings und Zusatzausbildung für Kandidaten bieten. Sie haben die Genehmigung des Bundeslandes Hessen dafür sowie entsprechende Pläne, benötigen aber eine ausreichende Anzahl von Lehrern mit entsprechenden Deutschkenntnissen dafür. Serbien kann, leider, noch nicht eine ausreichende Anzahl von solchen Lehrkräften bieten.

Neben medizinischen Fachangestellten, die zurzeit die größte Priorität für Deutschland haben, beschäftigt Spectra GmbH derzeit fast 400 Mitarbeiter in Sektoren wie Logistik, Gebäudemanagement, als Sicherheitskräfte in Flüchtlingslagern, Putzkräfte ... Sie werden in Serbien nach Arbeitskräften für Bauunternehmen, Maschinenbau, IT-Branche u.a. suchen.

Hilfsarbeiter in industriellen Unternehmen in Deutschland verdienen mindestens 1.300 EUR netto pro Monat, und medizinische Fachangestellte sind viel besser bezahlt, sagt man in diesem Unternehmen.

Spectra hat im Vorjahr einen Umsatz von 25 Mio. EUR gemacht, was die Investitionen in diesem Jahr ermöglicht hat, unterstrich man an der Präsentation in Belgrad, der Vertreter der deutschen Botschaft, der Deutschen Wirtschaftskammer, der Arbeitsagentur der Republik Serbien, des Arbeitsministeriums und viele andere begewohnt haben. Die Eröffnung der Niederlassung in Serbien ist eine der realisierten Investitionen des Unternehmens.

Zur Geschäftsführerin der Spectra group resources Belgrad wurde Monija Pocekovic ernannt.

I.B.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.