Quelle: eKapija | Freitag, 20.01.2017.| 12:19
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

RÜCKBLICK 2016 - Investitionen im Bereich LANDWIRTSCHAFT UND LEBENSMITTELINDUSTRIE, die das größte Interesse der Leser von eKapija weckten

(Fotobranislavpudar/shutterstock.com)
Das Investitionsteam des Wirtschaftsportals eKapija hat eine Analyse durchgeführt und eine Rangliste der Investitionen und Investitionsideen erstellt, die das größte Interesse unserer Leser 2016 geweckt haben. Die Ergebnisse sind sehr interessant, vorwiegend wie erwartet, aber es gibt auch einige Überraschungen. Wir haben deshalb beschlossen, unseren Lesern diese Informationen zu präsentieren.

Wir möchten hier die interessantesten Projekte in der LANDWIRTSCHAFT UND LEBENSMITTELINDUSTRIE präsentieren.

Es ist auffallend, dass die Fertigungsindustrie unsere Rangliste dominiert. Unter den ersten 15 Investitionen gibt es Hersteller und Verarbeiter von Obst, Gemšse, Fisch und Nudeln, sowie Imker, die eine Honigfabrik bauen wollen, und Landwirte, die nach China exportierne wollen. Unseren Lesern waren auch Artikel über Plantagen in Gruza und Valjevo interessant, wie auch über moderne Obstgärten und den Weinbau, in die man immer mehr in der Umgebung von Topola und in Oplenac investiert.

Ausländische Investoren können in zwei Gruppen geteilt werden - in einer sind deutsche und österreichische Unternehmen, in der anderen Investoren aus dem Fernen Osten (China, Indonesien, Nepal ...).

Zum ersten Mal in diesem Jahr wurden, als Ausnahme von den geltenden Regeln, zwei Investitionen auf den gleichen Platz eingestuft. Es handelt sich um Investitionen im gleichen Sektor, die an einem Standort oder in relativ nahen Ortschaften in Serbien realiseirt werden. Dabei handelt es sich um ziemlich exotische Produkte für unsere Region. Zwei Unternehmen wollen in Smederevo Fisch verarbeiten - in erster Linie Seefisch, und in Ruma und Indjija werden Nudelfabrik gebaut.

Der deutsche Schlacht- und Fleischriese Tönnies befindet sich das zweite Jahr hintereinander an der Spitze der Liste - 2015 auf dem Platz 2, und 2016 in der führenden Position. Keine der angekündigten Investitionen in Schweinefarmen in Serbien wurde realisiert, und es gibt auch keine präziseren Ankündigungen dafür, wass diese Investitionen realisiert werden sollten.

Dementsprechend kann man schließen, dass das Jahr 2016 sehr reich an Investitionen in die Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie war, obwohl viele Ankündigungen noch nicht realisiert sind, bzw. viele Fristen überschritten oder auf unbestimmte Zeit verlängert wurden ...

(Fotoyamix/shutterstock.com)
Den ersten Platz unserer Liste belegt der angekündigte Einstieg des deutschen Fleischriesen Tännies in Serbien und seine Investitionen in mehrere Schweinefarmen in der Vojvodina. Obwohl die Regierung Serbiens noch im April 2015 eine Vereinbarung über gegenseitigem Verständnis mit dem deutschen Investor unterzeichnet hat, hat man die angekündige Investitionen in Schweinefarmen und die Produktion von 500.000 Schweine jährlich nicht realisiert. Die Produktion sollte, angeblich, an 20 Standorten in Serbien aufgenommen werden. Investitionen soltlen den Wert von 420 Mio. EUR erreichen, und die ersten Farmen könnten in Plandiste, Apatin, Secanj, Odzaci und Calma gebaut werden. Der Bürgermeister von Zrenjanin äußerte Anfang November 2016 die Hoffnung, dass Tönnies seine erste Farm in Serbien im Wert vn 22 Mio. EUR eben in dieser Stadt eröffnen wird.

Im Rahmen seiner Pläne für Serbien zeigte das deutsche Unternehmen Interesse für die Übernahme des Schlacht- und Fleischunternehmens Matijevic und die Vertreter dieses Unternehmen waren bereit, sich von einem Teil ihres Vermögens zu trennen.

Auf dem Platz zwei sind zwei Investitionen in Nudelfabriken. Die nepalesische Cinnovation Group begann im August mit dem Bau einer Fabrik in Ruma, die bis Februar 2017 fertiggestellt werden sollte. Mehr als 400 Arbeitnehmer sollten eine Beschäftigung im Werk im Wert von 8,5 Mio. EUR finden.

Das indonesische Unternehmen Indofood hat Anfang September eine Fabrik in Indjija eröffnet. Die Investition im Wert von 11 Mio. EUR hat 100 Arbeitsplätze in der ersten Phase geschaffen. Schließlich sollten hier 500 Arbeitnehmer eine Beschäftigung finden. Indofood gehört zu den weltweit führenden Hersteller von Lebensmitteln, und seine Produktlinie Indomie ist die bekanntesten und größte Nudelmarke in der Welt.

Die österreichische Gierlinger Holding belegt den dritten Platz unserer Liste, nach der Wiederaufnahme der Produktion im Schlacht- und Fleischunternehmen Mitros in Sremska Mitrovica Mitte April 2016, das nach der gescheiterten Privatisierung 2009 pleite gegangen ist. Seit der Übernahme von Mitros im Januar 2015 investierten die Österreicher 16 Mio. EUR in den Wiederaufbau und die Sanierung von Fabrikhallen, in die Installation der neuen Produktions- und Verarbeitungstechnologie. Die Fabrik wurde Mitte April in Betrieb genommen, und der Investor hat die Distribution seiner Erzeugnisse europaweit, über ein bereits ausgebautes Netz angekündigt.

Auf dem Platz vier sind serbische Imker, die eine gemeinsame Honigfabrik bauen lassen wollen. Unter fünf möglichen Standorten, die infrage kamen, entschied sich der Imkerverband Serbiens für die Gemeinde Raca, die die größte Unterstützung für die Realisierung dieser Investition geboten hat. Für den Bau und die Ausstattung der Anlage benötigt der Verband rund 650.000 EUR, und hat bisher 280.000 EUR gesichert. Die Inbetriebnahme wird für 2018 geplant.

Miroslav Nikolic aus Gruza, Inhaber einer der ersten modernen Obstplantagen in Serbien, mit den besten Sorten von Äpfeln und Nektarinen ist auf dem fünften Platz. Nikolic betreibt eine Fabrik, in der Metallelemente für den Bau von Hagelschutznetzen erzeugt werden. Er führt 400 t Obst jährlich aus und kauft weitere 250 t von Zulieferern aus ganz Serbien. Er exportiert und montiert auch Hagelschutznetze, wie er sagt, von Albanien bis Weißrussland.

Auf dem sechsten Platz sind Hersteller vun Verarbeiter von Fisch. Die Kapitalgesellschaft ServFood nutzt seit dem Mitte Januar 2016 eine neu gebaute Fabrikhalle in Smederevo für die Verarbeitung von Fisch, Krebs- und Weichtieren und für die Herstellung von Fischkonserven. Nach einem Vertrag mit der Stadtverwaltung sollte das Unternehmen 2 Mio. EUR in die Ausrüstung und Ausbildung von midestens 100 Mitarbeitern investieren. Das deutsche Unternehmen PTC Germany hat Ende Februar Schlüssel für eine neue, 4000 m2 Fabrikhalle erhalten, in dem 300 Arbeiter Fisch verarbeiten sollen. Serbiens Premier Aleksandar Vucic unterstrich dabei, dass PTC Germany Fisch aus Serbien ausführen wird.

Den siebten Platz belegt das chinesische Untenrehmen Shenyang xinhuai mit Sitz in Shenyang, das mit einigen Firmen mit Sitz in Valjevo eine Memorandum über die Realisierung eines Projekts zur Produktion und Verarbeitun von Rindfleisch unterzeichnet hat. Man hat sich über den langfristigen Export von Fleisch und Fleischwaren in die Volksrepublik China geeinigt, und die Absichtserklärung wurde von Unternehmen Agrorazvoj-valjevske doline, Stokoprom, Agronid, S.C.E.C. und der Landwirtschaftlichen Genossenschaft Valjevo unterezeichnet.

Auf dem Platz acht ist die "serbische Toskana", bzw. das Weinbaugebiet Oplenac um die Stadt Topola, wo alle für den Weinbau geeignete Parzellen schon verkauft oder reserviert sind. Das Gebiet Sumadija bzw. die Umgebung von Topola hat 24% des für den Weinbau geeigneten Bodens, und das wurde auch von der Familie des Tennisspielers Novak Djokovic erkannt.

Die Gemeindeverwaltung von Topola will ihr Bestes tun, damit diese Gegend alle Eigenschaften der entwickelten Weinregionen hat. Eine gute Verkehrsinfrastruktur hat deshalb den größten Vorrang. Mitte Janaur 2016 begann die erste Phase der Erstellung einer Strategie für die Entwicklung der Landwirtschaft und von ländlichen Gegenden. Es ist auch möglich, dass Topola als die erste Gemeinde in Serbien ein Zertifikat für den Exprot von Lebensmitteln erhält.

(FotoPatrik Jech/shutterstock.com)
Das Landwirtschaftsunternehmen "Poljoprivredna korporacija Beograd" (PKB) belegt den neunten Platz. Im März 2016 gab es keinen einzigen Interessenten für die Privatisierung von PKB, das damals zum Startpreis von fast 154 Mio. EUR geboten wurde. Es wird geglaubt, dass die Verpflichtungen von PKB gegenüber Gläubigern, die sich auf 60-70 Mio. EUR belaufen, die meisten Interessenten entmutigt haben. Der schweizerische Investmentfonds Kastro hat aber Mitte August Interesse für die Privatisierung oder die strategische Partnerschaft mit PKB gezeigt. Die Schweizer zeigten sich in der Absichtserklärung bereit, Mitarbeitern von PKB und em Staat eine Entwicklungsstratiegie für das Unternehmen für die folgenden fünf Jahren vorzustellen. Sie wären, angeblich, bereit, fast 600 Mio. EUR zu investieren.

Unter Top 10 ist die angekündigte Übernahme des Unternehmens Budimka mit Sitz in Pozega, das derzeit insolvent ist. Beim Besuch des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping in Belgrad wurde eine zwischenstaatliche Vereinbarung unterzeichnet, nach der Budimka an eine Firma aus der Provinz Hebel zu verkaufen ist. Der Staat könnte einen Teil der Forderungen abschreiben, die Versicherugnslücken für Mitarbeiter decken und "Budimka" Chinesen kostenfrei überlassen. Die chinesische Seite hat sich zu Investitioen im Wert von 15 Mio. UER verpflichtet sowie zur Zusammenarbeit mit rund 1.000 Zulieferern aus Westserbien. In der Provinz Hebel sollte eine Fabrik im Wert von 30 Mio. EUR eröffnet werden, die unter dem Markennamen "Budimka" Obstsäfte, Konfitüren und Marmeladen aus Obst aus Serbien herstellen sollte. Für die Wiederaufnahme der Produktion werden rund 300 Mitarbeiter benötigt.

Auf unserer Liste ist auch das Unternehmen DTD ribarstvo mit Sitz in Backi Jarak als Anbieter von Fisch und Fischkonserven, das Mitte Januar 2016 mit der Produktion von Humus begonnen hat. Die Produktionskapazittäen der Anlage, in der Humus erzeugt wird, liegen bei einer Tonne der Verpackungen von 250 g oder 1,5 t der Verpackungen von 50 g täglich. Die Nachfrage nach Humus nimmt konstant zu, sowohl auf dem heimischen, als auch auf dem ausländischen Markt, einschließlich der EU.

Wir haben die Ankündigung des Unternehmens Don Don nicht vergessen, das im ersten Halbjahr 2017 in Kragujevac die modernste Fabrik zur Herstellung von Toast in der Region im Wert von 10 Mio. EUR eröffnen sollte. Das gilt auch für den Süßwarenhersteller Swisslion Takovo, der seit der Mitte August 2016 die Fabrik Banat in Vrsac betreibt. Diese Übernahme sollte zur Revitalisierung des Unternehmens mit Sitz in Vrsac und seiner Erzeugnisse beitragen. Einen Platz auf unserer Liste hat das Unternehmen Agrogrnja mit Sitz in Backi Petrovac, als Finalist der Prisvergabe für die Investition des Jahres Aurea 2016 verdient, nachdem es im April 2016 seinen Silo-Port in Beocin eröffnet und neue Investitioenn eröffnet hatte. Auf der Liste ist auch die italienische Gruppe La Liena Verda, die am 15. November 2016 mit dem Bau einer Fabrik zur Verarbeitung und Verpackung von Gemüse in Dobrinci bei Ruma begonnen hat. Fast 8 Mio. EUR sollten darin in der ersten Phase investiert werden, und die Arbeiten sollten bis Mai 2017 vollendet werden.

Sehen Sie die ganze Rangliste in der Kategorie LANDWIRTSCHAFT UND LEBENSMITTELINDUSTRIE und vergleichen sie mit ihren eigenen Gedanken, Meinungen und Schätzungen.

Haben Sie bereits gesehen, welche Projekte das größte Interesse unserer Leser in Bereichen INDUSTRIE und IMMOBILIEN geweckt haben?

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.