Quelle: eKapija | Mittwoch, 18.01.2017.| 13:08
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

RÜCKBLICK 2016 - Investitionen in INDUSTRIE, die das größte Interesse der Leser von "eKapija" weckten

(FotoChristian Lagerek/shutterstock.com)
Das Investitionsteam des Wirtschaftsportals "eKapija" hat eine Analyse durchgeführt und eine Rangliste der Investitionen und Investitionsideen erstellt, die das größte Interesse unserer Leser 2016 geweckt haben. Die Ergebnisse sind sehr interessant, vorwiegend wie erwartet, aber es gibt auch einige Überraschungen. Wir haben deshalb beschlossen, unseren Lesern diese Informationen zu präsentieren.

Wir möchten hier die interessantesten Projekte in der Kategorie INDUSTRIE präsentieren.

Die Regierung Serbiens begann 2016 mit der Arbeit an einer Neuen Industriestrategie, um die industrielle Entwicklung des Landes zu fördern und bei der Digitalisierung der Industrie (Industrie 4.0) aufzuholen. Ende November 2016 war die industrielle Produktion in Serbien um 4,6% höher als 2016, aber für die vollständige Reindustrialisierung benötigen wir viel mehr - vor allem Programme zur neuen technischen Entwicklung, die auf Wissen und Innovationen, und nicht auf billigen Arbeitskräften beruhen, sowie die Stärkung des Fertigugnssektors. Der Staat setzt große Hoffnungen in ausländische Investitionen - für 2017 sind 11 Milliarden Dinar für die Förderung von Investitionen vorgesehe. Durch Milderung der Mindestanforderungen für die Gewährung von staatlichen Beihiflen sollte die Position einheimischer Unternehmen erheblich verbessert werden.

Unsere diesjährige Rangliste zeigt auch, wie populär solche staatliche Politik bei Investoren ist - Subventionen für Neueinstellungen hat mindestens eine Hälfte der Unternehmen auf unserer Liste genutzt (darunter auch ein Unternehmen aus Serbien). Der größte Teil der Investitionen entfällt auf die Automobilindustrie, und bereits hier ist es klar, dass wir Produktionsanlagen mit einem höheren Technologiegrad benötigen. Derzeit dominieren Betriebe, in denen Autokabel manuell hergestellt werden.

Textilien- und Bekleidungshersteller sind auch auf der diesjährigen Rangliste vertreten. Investoren kommen hier aus aller Welt. Von großer Bedeutung für die weitere Entwicklung der Wirtschaft ist sicher die Ankunft der chinesischen Inestoren, zunächst durch die Übernahme des Stahlwerks in Smederevo, aber sie werden auch immer häufiger als potenzielle strategische Partner der Kupferholding RTB Bor erwähnt.

Stahlwerk in Smederevo (Fotozelsd.rs)
Die Ankunft des mächtigen internationalen Unternehmens wie Hesteel in Serbien, die Stabilisierung der Produktion im Stahlwerk in Smederevo, sein Wachstum und Entwicklung werden sicher zum weiteren Wachstum und Entwicklung der ganzen Metallindustrie und der Wirtschaft in Serbien beitragen. Kein Wunder also, dass die Übernahme des Stahlwerks am 1. Juli den ersten Platz unserer Rangliste für 2016 belegt. Hesteel hat dem Staat 46 Mio. EUR für die Übernahme des Stahlwerks gezahlt, kündigte aber zugleich Investitionen von 300 Mio. EUR an. Die Produktion sollte auf 2,1 Mio. t gesteigert werden. Schon 2017 sollten, wie vor kurzem angekündigt, 120 Mio. USD in den Wiederaufbau und den Erwerb der neuen Ausrüstung udn Technologie investiert werden. Beide Hochöfen im Stahlwerk in Smederevo sin derzeit im Betrieb, und man wird hier noch einige hundert Mitarbeiter in der Produktion einsetzen. Es wird erwartet, dass die Produktin 2017 fast 1,6 Mio. t Stahl erreicht.

Auf dem Platz zwei ist das deutsche Unternehmen Kromberg & Schubert, das in Krusevac eine Kabelfabrik für die Automobilindustrie baut. Die Herstellung sollte, früheren Ankündigungen zufolge, in diesem Jahr aufgenommen werden. Die Investition im Wert von 29 Mio. EUR wurde von der Regierung Serbiens mit Subventionen im Gesamtwert von 9,5 Mio. EUR unterstützt. Man sollte hier zunächst 2.500 und später weitere 1,500 Mitarbeiter einstellen.

Noch ein Hersteller von Autokabeln sollte staatliche Beihilfen für die Produktionsaufnahme erhalten. Japanisches Unternehmen Yazaki, Hersteller von elektronischen und elektrischen Systemen für die Übertragung von Informationen in Fahrzeugen will die Produktin in Sabac aufnehmen und rund 1.700 Mitarbeiter bis Ende 2019 einstellen.

Auf dem Platz vier ist noch einer Vertreter der Automobilindustrie. In Baric (Belgrad) wurde Anfang April 2016 der erste Spatenstich für eine Fabrik des chinesisch-französischen Untenrehmens Mei Ta gesetzt, das hier Motorblöcke und -träger, Turbolader und andere Teile für weltweit bekannte Automobilmarken wie Renault, Ford, BMW und Daimler herstellen wird. Die Probeproduktion wird für Ende Januar 2017 angekündigt. Neben dieser Investition im Wert von 60 Mio. EUR will Mai Ta noch eine Fabrik in Obrenovac bauen lassen. Dafür wurde bereits eine 17 ha Parzelle gekauft. Das Unternehmen wird nach dieser Investitio insgesamt 1.400 Mitarbeiter in Serbien beschäftigen.

Der fünfte Platz unserer Ranglist führt uns nach Novi Sad, wo das US-amerikanische Unternehmen Lear Kabel für die Automobilindustrie hersteller. Die Produktion wurde zunächst in einer Halle im Hafen von Novi Sad aufgenommen, und wurde vor kurzem in eine neue Fabrikhalle in der Gewerbezone "Sever 4" verlagert. Lear hat mehr als 1.000 Mitarbeiter bereits beschäftigt, will auch die Halle im Hafen von Novi Sad für zusätzliche Aufträge behalten.

(FotoPaul Laragy/shutterstock.com)
Chinesische Investoren, mit denen man über die strategische Partnerschaft mit der Kupferholding RTB Bor verhandelt, belegen den sechsten Platz. Parallel dazu will die Regierung Serbiens das Profi-Management einführen und sucht nach Beratern für das Management der Kupferholding, die die Profitabilität des Unternehmens, neue Märkte, neue Arbeitsorganisation und einen Geschäftsplan in Übereinstimmung mit dem beschlossenen Sanierungsplan sichern soltlen.

Auf dem Platz sieben ist eine Investition des französischen Unternehmens Mecafor in Kikinda, der im Oktober 2016 eine Fabrik zur Herstellung von Metallteilen für die Automotive eröffnet hat. Darin wurden 4 Mio. EUR investiert und 55 Mitarbeiter beschäftigt. Die Mitarbeiterzahl sollte später erhöht werden. Mecafor hat seine erste Investition in Serbien vor einigen Jarhen in Senta (Mecafor products d.o.o. Senta) realiseirt.

Der achte Platz ist für die erste Fabrik von Dr. Oetker in Serbien reserviert. Die Produktion im Werk in Simanovci wurde im Februar 2016 aufgenommen. Die Fabrik wurde im Rahmen eines Geschäftskomplexes gebaut, der eine Fläche von 8.000 m2 einnimmt und Lager und Büros einschließt. Die Kapazitäten belaufen sich auf 6.000 t hährlich. Hier werden 115 Arten hauptsächlich Pulverprodukte für den serbischen Markt und die Region hergestellt. Man hat hier 9,5 Mio. EUR investiert.

Der Einstieg von GEFCO, eines der führenden Anbieter von Logistikdienstleistungen weltweit, in den serbischen Markt, landete auf dem 9. Platz unserer Rangliste. Die Zusammenarbeit mit GEFCO sollte inländischen Transportunternehmen ermöglichen. das Geschäftsvolumen um 400 Truck-Touren jährlich zu erhöhen.

Die Liste von Top 10 Investitionen endet mit dem deutschen Unternehmen Continental, das im Juni 2016 mit dem Bau eines nuen Autoteilewerks in Subotica im Wert von 17 Mio. EUR begonnen hat. Das Werk sollte bis Ende 2018 fertig gestellt werden. Sie wird sich auf einer Fläche von 12.000 m2 erstrechen udn 500 Arbeitnehmer beschäftigen. Continental ist seit 2011 in Subotica tätig, wo 600 Mitarbeiter in der Gewerbezone Mali Bajmok Komponenten für Pkw und Lkw herstellen.

Die Fabrik von Dr. Oetker in Simanovci
Einen Platz auf dieser Liste hat der Industriepark Belgrad verdient, der nach zwei fertiggestellten Logistikzentren auf 180 ha in der Gewerbeone in simanovci (vermietet an das Speditionsunternehmen Milsped), den Baubeginn für eine weitere Fabrikhalle ankündigt. Ihm folgen zwei Investitioenn in die Textilindustrie - CCM moda mit Sitz in Istanbul, das zunächst eine Investition in Krusevac angekündigt, und sich schließlich für Cuprija entschieden hat, ferner die Eröffnugn des türkischen Textilienfabrik Aster Textile in Nis. In den Bau der Fabrik, die mit den modernsten Maschinen ausgestattet ist, investiert Aster Textile 9 Mio. EUR und beschäftigte 300 Mitarbeiter. Diese Investition wurde mit Subventionen unterstützt.

Subventionen wurden auch dem deutschen Untenrehmen IGB Automotive Comp für den Bau einer neuen Produktiosnstätte in Indjija gewährt. Ihm folgt das Unternehmen Magna Seating, noch einer zufriedener Invesotr, der die bestehenden Produktionskapazitäten in Serbien erweitern will. Aus Odzaci ziehen wir nach Nis um, verlassen aber nicht die Welt der Automobilindustrie. Das niederländische Unternehmen Cooperatief IMI Europe kündigte eine 30 Mio. EUR Investition in die Herstellung von Autoteilen in dieser Stadt, wo innerhalb von zehn Jahren 1.500 Arbeitnehmer beschäftigt werden sollten, darunter mehr als 30% hochqualifizierte.

Die Liste setzt sich mit der Investition noch eines Automobilriesen fort - das US-amerikanische Unternehmen Delphi führt den Bau seiner ersten Fabrik in Novi Sad allmählich zu Ende. Das Unternehmen beschäftigt 1.400 Mitarbeiter und überlegt zugleich noch eine Investition in Serbien. Die besten Chancen dafür hat die Stadt Paracin. Die Stadtverwaltung hat noch früher die Bereitschaft gezeigt, für den amerikanischen Investor eine Fabrikhalle in der Gewerbezone Zmic zu bauen. Die Verhandlungen, die fast ein Jahr dauern, sollten in diesem Monat zu Ende geführt werden.

(FotoLisa S./shutterstock.com)
Auf unserer Liste ist das deutsche Unternehmen Huber Suhner, oder genauer gesagt die Ankündigung des Ex-Verteidigungsministers Bratislav Gasic. Es handelt sich um den Bau eines Autoteilewerks in Krusevac, wo 4.000 Arbeitnehmer eine Beschäftigung findne sollten. Ihm folgt die einzige einheimische Investition auf dieser Rangliste - die neue Fabrik zur Herstellung von Polystyrolschaum des Unternehmens Bekament in Arandjelovac, die den Investor 4 Mio. EUR kosten wird. Die Regierung hat die Investitin mit 500.000 EUR unterstützt. Bekamont setzt seine Investitioen fort, und will 2017 noch eine im WErt von 10 Mio. EUR realisieren. Es handelt sich um eine Fabrik für Farben, Fassaden, Bauklebstoffe und Mörtel, mit einer Kapazität von 250.000 t jährlich.

Dräxlmaier Zrenjanin hat noch eine Investition in Zrenjanin angekündigt und auf unserer Rangliste gelandet, gefolgt von Tigar Tyres in Pirot (das einen 2013 gestarteten Investitionszyklus im Wert von 215 Mio. EUR vollendete). Das Unternehmen Rio Tinto führt die 10-jährige Exploration von Jadarit in Serbien, die es mehr als 60 Mio. USD gekostet hat. Die Vorkommen wurden auf fast 10 Mrd. EUR geschätzt.

Sehen Sie die ganze Rangliste in der Kategorie INDUSTRIE und vergleichen sie mit ihren eigenen Gedanken, Meinungen und Schätzungen.


Unternehmen
eKapija.com Beograd
Vlada Republike Srbije Beograd
Železara Smederevo d.o.o.
HBIS GROUP Iron & Steel d.o.o. Beograd
Esmark Steel Group SAD
Ministarstvo privrede Republike Srbije
Delegacija Evropske unije u Republici Srbiji Beograd
EUROPEAN COMMISSION Bruxelles
USS SLOGA
Kromberg & Schubert d.o.o. Kruševac
Grad Kruševac
Grad Šabac
Ambasada Japana Beograd
ASTELLAS PHARMA Beograd
Yazaki d.o.o. Šabac
MEI TA Europe Obrenovac
Lear Corporation d.o.o. Novi Sad
Gradska opština Obrenovac
Grad Beograd
Kancelarija za lokalni ekonomski razvoj Novog Sada
Novosadski sajam a.d. Novi Sad
Zavod za izgradnju grada Novi Sad
Manpower d.o.o. Beograd
Grad Novi Sad
Zijin Bor Copper
Rudnik bakra Majdanpek
Mecafor products d.o.o. Kikinda
Grad Kikinda
Ambasada Francuske Ekonomsko Odeljenje Beograd
Dr. Oetker d.o.o.
Privredna komora Srbije
Ambasada SR Nemačke Beograd
GEFCO doo Beograd
RZD International Beograd
Contitech Fluid Subotica
Grad Subotica
IPB d.o.o
Milšped d.o.o. Beograd
Robert Bosch d.o.o. Beograd
HI Župa a.d. Kruševac
Opština Ćuprija
Aster Tekstil Niš
CCM tekstil moda Niš
Tibet moda Ćuprija
Kancelarija za lokalni ekonomski razvoj Niš
Opština Inđija
IGB AUTOMOTIVE COMP DOO INĐIJA
Ambasada Republike Turske Beograd
EI-Čegar Niš
Delphi Packard d.o.o. Novi Sad
Grad Niš
Nacionalna služba za zapošljavanje Kragujevac
Magna Seating d.o.o. Odžaci
Opština Odžaci
DAD Dräxlmaier Automotive d.o.o. Zrenjanin
Opština Paraćin
Direkcija za izgradnju i uređenje opštine Paraćin
Tigar Tyres doo Pirot
Rio Tinto plc London
Tags
eKapija Rückblick
eKapija Rückblick 2016
Rückblick Industrie
Rückblick Industrie 2016
Neue Industriestrategie
Subventionen für Investoren
Fördermaßnahmen für Investoren
Stahlwerk in Smederevo
Hesteel
Übernahme des Stahlwerks in Smederevo
Essmark Steel Group USA
Herstellung von Kabeln für die Automobilindustrie
Herstellung von Autokabeln
Autokabel
Autoteile
Herstellung von Autoteilen
Herstellung von eilen für die Automobilindustrie
Autoteile
Lear Corporation
Gewerbezone Sever 4
Mecafor products Senta
Dr Oetker
Fabrik von Dr Oetker Simanovci
Gefco
Contitech Fluid Subotica
Gewerbezone Mali Bajmok
Aster Textil Nis
Delphi Novi Sad
Delphi Paracin
Delphi
Dräxlmaier
Tigar Tyres
Michelin Frankreich
Rion Tinto plc London
Teilen:
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.