Quelle: eKapija/Tanjug | Donnerstag, 12.01.2017.| 14:35
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Indische Mahindra Group interessiert an Investitionen in Serbien

Abbilding (Fotovovan/shutterstock.com)
Serbiens Premier Aleksandar Vucic und der Vorstandsvorsitzende der Mahindra Group Anand Mahindra haben über mögliche Investitionen des indischen Unternehmens in Serbien gesprochen, heißt es in der Mitteilung der RegierungSerbiens.

Vucic hat Mahindra über die Wirtschaftsreformen in Serbien in den letzten zwei Jahren informiert sowie über die Fortschritte Serbiens in der Doing-Business-Liste der Weltbank.

Er lud den Vorstandsvorsitzenden der Mahindra Group zu Besuch in Serbien ein, um sich vor Ort mit verschiedenen Investitionsmöglichkeiten in unserem Land bekannt zu machen, insbesondere in Hinsicht auf Freihandelsabkommen, die Serbien mit mehreren Ländern hat.

- Serbien hat mein Interesse geweckt, als die beste Destination im Herzen Europas - erklärte Mahindra und unterstrich, dass indische Investoren die politische Stabilität und einen sicheren Markt suchen, sowie, dass Serbien beide Bedingungen erfüllt.

Besprochen wurden die Verteidigungsindustrie und Elektroautos, die Mahindra herstellt, sowie der Export von Himbeeren und anderen Lebensmittel aus Serbien nach Indien.


Mitglieder von Club Mahindra, eines Teils der Mahindra Group, wollen nach Serbien kommen und die Möglichkeiten für die Erweiterung des Clubs überprüfen. Das würde zahlreiche indische Touristen nach Serbien führen.

Die Mahindra Group ist ein internationales Unternehmen, eines von zwanzig größten Unternehmen in Indien. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Ländern weltweit tätig, in Bereichen wie Luftfahrt, Agrarindistrie, Automobilindustrie, Produktion von Bau- und Industriemaschinen, Energiewirtschaft, Finanzen, IT, Hotelgewerbe, Immobilien.

Das Unternehmen mit Sitz in Mumbai, mit mehr als 200.000 Mitarbeiter und einem Jahresumsatz von 17,8 Mrd. USD. Mahindra ist der größte Hersteller von Traktoren weltweit, heißt es auf der Webseite der Regierung Serbien.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.