Quelle: eKapija | Mittwoch, 02.04.2008.| 16:49
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Wie kann man profitieren, im Einklang mit marktwirtschaftlichen Gesetzen handeln und seinen ethischen Prinzipien treu bleiben?

(Fotob)
(Slobodan Vučićević)

An der Runden Tisch zum Thema "Häufigste ethische Dilemmas serbischer Manager", den die Managerassoziation Serbiens und das Magazin "Marketing Srbija" organisiert haben, präsentierte Slobodan Vučićević, Vorstandsvorsitzender von "Droga Kolinska" und der erste Man der Managerassoziation, das Konzept des Verbraucherschutzes in der Europäischen Union und außerhalb dieser durch mehrere interessante Beispiele.

- Seid ihr bekannt, dass es in der Republik Slowenien keine Gewinnspiele für Verbraucher seit zehn Jahren gibt, während wir in Serbien damit fast überschwemmt sind. Ich denke dabei an Spiele, bei denen Barcode-Etikette, Korken, Aufkleber, Punkte u.Ä. zu sammeln sind. Warum, fragt ihr euch? Die Antwort ist ganz einfach - Hersteller zwingen euch dazu, mehr zu kaufen. Die Europäische Union ist aber der Meinung, dass Verbraucher auf andere Weise zu belohnen sind - durch Umfragen zum Unternehmen, seine Erzeugnisse oder Geschäfte.

Ihr täuscht euch, wenn ihr glaubt, dass Slowenien zusammen mit anderen EU-Mitgliedern ausschließlich Rechte seiner Verbraucher schützt. Zu exportierende Lebensmittel müssen wie importierte im Einklang mit hohen Qualitätsnormen sein. Auf diese Weise werden alle Endverbraucher geschützt, abgesehen davon, ob sie in Saudi-Arabien, China oder Brüssel leben.

Slobodan Vučićević wies auf ein interessantes Beispiel hin, als der Gesellschaft "Droga Kolinska" die Genehmigung zur Ausfuhr von Babynahrung nach Russland verweigert worden war, weil Erzeugnisse nach der Meinung der slowenischen Inspektion die hohen Qualitätsnormen der Europäischen Union nicht erfüllt haben. Die zu exportierenden Lebensmittel waren dabei im Einklang mit Vorschriften des Ziellandes bzw. Russlands.

(Fotob)

Das Konzept des maximalen Verbraucherschutzes führt, leider, immer häufiger zu Maßnahmen, die nicht gesetzwidrig, aber sicher unethisch sind.

Es gibt immer mehr Unternehmen in der Europäischen Union, die ihre Produktion in Länder außerhalb der Union verlagern, um die wichtige und strenge Qualitätskontrolle zu vermeiden. Große internationale Gesellschaften richten sich nach örtlichen Gesetzen

Slobodan Vučićević stellte dann noch einmal die Frage - lassen sich eigene ethische Prinzipien im Einklang mit Gesetzen des Angebots und der Nachfrage bringen. Er illustrierte das ewige Dilemma mit der Geschichte von einem Bekannten, die den Handel mit Spielzeugen aufgenommen hat. Unzufrieden mit "kriegerischen" Spielzeugen auf dem Markt, die nur Aggression in Kindern hervorrufen können, wollte er etwas anderes anbieten. Nach allen Bemühungen ist er Pleite gegangen..

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.