Quelle: eKapija | Donnerstag, 20.03.2008.| 14:58
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

"Die häufigsten ethischen Dilemmas der Geschäftsleute in Serbien" - Runder Tisch der Serbischen Managerassoziation

(Fotob)

Die Serbische Managerassoziation (SAM) und das Magazin "Marketing Srbija" veranstalteten heute (20. März 2008) einen runden Tisch zum Thema "Die häufigsten ethischen Dilemmas der Geschäftsleute in Serbien".

Slobodan Vučićević, Vorstandsvorsitzender von "Droga Kolinska" und Vorsitzender der Managerassoziation, Ana B. Bovan, Direktorin der Beratungsfirma "Bovan Consalting" und stellvertretende Vorsitzende der Serbischen Managerassoziation, Toplica Spasojević, Vorstandvorsitzende in der "ITM Group", Žaklina Nikolić-Kušić, Direktorin der "Publicis Group" und Branimir Bošković, Generaldirektor der AG "Telefonija" erörterten Fragen und Probleme, mit denen die führenden Unternehmer in Serbien fast täglich konfrontiert werden, sowie die möglichen Antworten und Lösungen mit Rücksicht auf das allgemeine Wohl.

Slobodan Vučićević führte manche interessanten Beispiele für ethische Dilemmas an, mit denen Hersteller von Babynahrung täglich konfrontiert werden. Es handelt sich um Unterschied zwischen den hohen Qualitäts- und hygienischen Normen in Ländern der Europäischen Union und jenen in Ländern wie die Russische Föderation. Ana Bovan wies auf die Differenz zwischen der persönlichen und geschäftlichen Moral. Žaklina Nikolić-Kušić besprach die Frage der ethischen Normen und der sozialen Verantwortung im Marketing sowie der Sittlichkeit der Botschaften in Werbungen. Toplica Spasojević wies auf das Problem mit niedrigeren ethischen Prinzipien in manchen Ländern sowie mit der Belohnung der Mitarbeiter hin. Was kann ein Geschäftsleiter tun, wenn er zum Beispiel die Löhne seiner Mitarbeiter erhöhen will, und gleichzeitig weiß, dass er sein Geschäft bedrohen kann, wenn die Konkurrenz seinem Beispiel nicht folgt, fragte er. Branimir Bošković beschrieb seine Gefühle bezüglich Telekommunikationsunternehmen in Serbien, die trotz der Arbeit in der Schattenzone, nicht bestraft, sondern durch außerordentlichen Umsatz belohnt werden.

Alle Teilnehmer einigten sich darüber, dass sich das Wertsystem in der serbischen Gesellschaft und Wirtschaft während der Neunzigerjahren beträchtlich verschlechtert hat. Beschriebene Probleme lassen sich nur durch Zusammenarbeit aller Beteiligten und besonders der staatlichen Einrichtungen überwinden.

Vertreter der SAM wiesen darauf hin, dass die Assoziation bereits einen Sittenkodex für Manager beschlossen und auf ihrer Webseite veröffentlicht hat sowie eine Anweisung für seine Umsetzung in allen Unternehmen, denen nicht nur der Gewinn, sondern auch das sittliche Benehmen wichtig ist.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.