Quelle: Beta | Freitag, 11.11.2016.| 12:25
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

SOSKIC: Europäische Kommission warnt vor niedrigem Niveau der Investitionen

Dejan Soskic
Im Bericht über Fortschritte Serbiens auf dem Weg in die EU habe die Europäsiche Kommission vor dem niedrigen Niveau der Investitionen als Hindernis für ein höheres Wirtschaftswachstum gewarnt, erklärte Dejan Soskic, Professor an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft in Belgrad am Donnerstag, 10. November.

- Serbien benötigt mehr Investitionen, mehr als 25% des Bruttoinlandsprodukts (BIP), um das Wirtschaftswachstum über 2,5% zu erhöhen, vor allem in Hinsicht darauf, dass andere Länder in der Region - Mazedonien, Bosnien-Herzegowina und Albania ein deutliches Wachstum in diesem Jahr verzeichnet haben und dies auch im nächsten Jahr erreichen werden. Die langfristigen hohen Wachstumsraten können das Problem des Haushaltsdefizits und der Staatsverschuldung lösen - so Soskic.

Der Bericht sei, laut seinen Worten, sehr objektiv und erinnere an unerledigte Aufgaben in der Reform der Justiz und der öffentlichen Verwaltung wie auch in der Bekämpfung der Korruption.

- Seriöse Schwächen gibt es auch, wie die EK gemerkt hat, in der Herrschaft des Rechts, und die Arbeitslosigkeit und die Staatsverschuldung sind noch immer hoch - so Soskic.

Positiv seien das verringerte Haushaltsdefizit sowie die gestartete Reform öffentlicher Unternehmen bewertet, aber es gebe noch immer Raum für die Verbesserungen im Bereich kleine und mittlere Unternehmen, fügte er hinzu.

- Die geschäftliche Umgebung ist nicht vorhersehbar, parafiskalische Abgaben sind hoch, und die Förderungen für kleine und mittlere Unternehmen unausreichen - so Soskic.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.