Quelle: N1 | Donnerstag, 17.11.2016.| 01:09
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Deutsches Informationszentrum für Migration, Ausbildung und Karriere bald in Belgrad

(FotoAdam Gregor/shutterstock.com)
Das Deutsche Informationszentrum für Migration, Ausbildung und Karriere (DIMAK) sollte Ende dieses Monats in Belgrad eröffnet werden.

Ziel des Informationszentrums ist es, das deutsche Informationsangebot zum Thema legale Migration nach Deutschland, Ausbildung und Beschäftigung für die serbische Bevölkerung an einem Ort zugänglich zu machen.

Das erste Zentrum sollte am 28. November in Belgrad eröffnet werden, in der Koste Abrasevica Straße, mit Öffnungszeiten von 07.30 bis 15.00 Uhr.

Das Abkommen über die Eröffnung des Zentrums in Serbien wurde vom Staatssekretär des Ministeriums für Arbeit, Beschäftigung und Sozialpolitik Nenad Ivanisevic, dem Direktor der Arbeitsagentur der Republik Serbien Zoran Martinovic, dem Senior-Projektmanager der deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) Luis Ramalio und vom Direktor von GIZ Serbien Gerhard Sippel unterzeichnet.

Es ist sehr wichtig, dass serbische Staatsangehörige über richtige Informationen verfügen, bevor sie sich für die Auswanderung entscheiden, unterstrich Ivanisevic nach der Unterzeichnung des Abkommens.

Deutschland ist das meist begehrte Land für die Auswanderung, erklärte der Generaldirektor der Arbeitsagentur Serbiens Zoran Martinovic und fügte hinzu, dass jährlich zwischen 200 und 300 Arbeitnehmer aus Serbien aufgrund eines Abkommens zwischen der Arbeitsagentur Serbiens und der deutschen Bundesagentur für Arbeit nach Deutschland geschickt werden.

DIMAK hat zum Ziel, sowohl über Möglichkeiten der Berufstätigkeit und Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten in Deutschland als auch über legale Wege der Migration nach bzw. Arbeitsaufnahme in Deutschland zu informieren.

- Es handelt sich um die kontrollierte Form der Migration, mit einem Arbeitsvertrag und unter bekannten Bedingungen - unterstrich Martinovic und füge hinzu, dass vielmehr Bürger auf eine andere Weise auswandern.

Der Seniormanager des GIZ-Projekts Luis Ramalio gab bekannt, dass in der Zukunft auch Bewerbungstrainings, Unterstützung beim Verfassen von Bewerbungsunterlagen etc. angeboten werden sollen.

Der Leiter der Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der deutschen Bundesagentur für Arbeit, Gerald Schomann gab bekannt, dass Deutschland medizinische Fachangstellte benötige, Fachkräfte für Kliniken und Alteinheime, Pflegepersonal, sowie Ingenieure für Elektrotechnik und Maschinenbau sowie zahlreiche Fachkräfte verschiedener Profile.

- Deutschland benötigt zahlreiche Fachleute in verschiedenen Sektoren - fügte er hinzu.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.