Quelle: Tanjug | Samstag, 15.10.2016.| 23:30
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Erstes AHK Oktoberfest eröffnet

(FotoBrent Hofacker/shutterstock.com)
Der deutsche Botschafter in Serbien, seine Exzellenz Axel Dittmann, eröffnete am Freitag, 14. Oktober das erste, von der Deutsch-Serbischen Wirtschaftskammer (AHK Serbien) veranstaltete Oktoberfest. Er zapfte als Kaplan das erste Bierfass an und wünschte allen Gästen gute Unterhaltung am "zweitbesten Oktoberfest" nach jenem in München.
In der kurzen Begrüßungsrede erklärte Dittmann, dass dieses Event und zahlreiche Gäste beweisen, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen zwei Ländern sei.
Der deutsche Botschafter unterstrich, dass es um das siebte Oktoberfest in Belgrad gehe, aber auch dass es zum ersten Mal von der AHK Serbien veranstaltet werde. Er bedankte sich bei allen, die die Entscheidung getroffen hätten, deutschen Unternehmen in Serbien und ihren serbischen Partnern einen institutionellen Rahmen in Form der AHK Serbien zu geben.
Die Deutsch-Serbische Wirtschaftskammer (AHK Serbien) feiert an diesem Wochenende das erste AHK Oktoberfest gemeinsam mit ihren Mitgliedern, Geschäftspartnern und Vertretern der serbischen Wirtschaft.
Die Zufriedenheit damit, dass AHK Serbien sein erstes Oktoberfest veranstaltete, drückten der Vorsitzende der Deutsch-Serbischen Wirtschaftskammer Ronald Seliger und ihr Geschäftsführer Martin Knapp aus. Unter zahlreichen angesehenen Gästen am ersten Abend war auch der österreichische Botschafter Johannes Eigner.
Dijana Peskir, Generaldirektorin von Stihl in Serbien, eines der Hauptsponsoren dieser zweitägigen Veranstaltung, kündigte neue Investitionen in Serbien an. Sie erinnerte daran, dass Stihl in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag feiere, sowie, dass das Unternehmen derzeit mehr als 15.000 Mitarbeiter weltweit beschäftige.
Sie erinnerte auch daran, dass Stihl noch 2013 in Belgrad ein Regionalzentrum für das Territorium Ex-Jugoslawiens eröffnet habe, und kündigte den Baubeginn für ein eigenes Regionalzentrum in der Umgebung von Belgrad im nächsten Jahr an.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.