Quelle: N1 | Montag, 17.10.2016.| 09:00
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Es ist nicht weise, Rückgang der Arbeitslosigkeit auf 12% zu versprechen - Rund eine halbe Million Bürger derzeit arbeitslos

(Foto aslysun/shutterstock.com)
Serbiens Premier Aleksandar Vucic kündigte den Rückgang der Arbeitslosigkeit auf den europäischen Durchschnitt von rund 12% bis Ende des Mandats dieser Regierung an, aber Statistiker unterstreichen, es sei nicht weise, solche Prognosen mehrere Jahre im Voraus zu geben.


- Niemand kann aus der Sicht dieses Moments mit hoher Sicherheit (95% und mehr) sagen, was in den folgenden drei, vier, fünf Jahren passieren wird - glaubt der Geschäftsführer des Statistischen Amtes Serbiens Miladin Kovacevic.


Die Arbeitslosenquote ist der Anteil der registrierten Arbeitslosen an der Summe ziviler Erwerbspersonen (das heißt alle Erwerbstätigen und Arbeitslose), welche weitgehend durch die Bevölkerungsgröße definiert ist. Nach Angaben des Statistischen Amtes für das zweite Quartal 2016 waren in Serbien fast eine halbe Mio. Arbeitslose in Serbien registriert. Die aktuelle Arbeitslosenquote in Serbien geht zurück und liegt derzeit zwischen 16 und 17%.


- Das Erwerbspersonenpotential geht aus demographischen Gründen zurück und das kann den Rückgang der Arbeitsquote teil weise erklären. Die Anzahl der Beschäftigten nimmt im formellen und im informellen Sektor u. Der Rückgang der Arbeitslosenquote ist, wie man sehen kann, ziemlich radikal, für manche Experten sogar unerwartet, in Hinsicht auf ein nicht so intensives BIP-Wachstum - so Kovacevic.


Die Anzahl der neuen Arbeitsplätze, die neue Investitionen schaffen, sei eine dominante Frage in der Öffentlichkeit, sagt der Volkswirt Stojan Stamenkovic. Die sei, seiner Meinung nach, nicht besonders gut.


- Wenn ich über den mittel- oder langfristien Wert einiger Investitionen nachdenke, drängt sich die Frage auf, in welchem Ausmaß sich diese Investition die Erhöhung der Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts auswirken wird, und nicht nur auf seine direkte, sondern auch auf seine indirekte Erhöhung, auf die Ermutigung anderer Investitionen, die diese Entwicklung begleiten werden - sagte Stamenkovic.


Unabhängig von der Abwanderung von qualifizierten Fachkräften lässt sich die Arbeitslosenquote in Serbien ausschließlich durch das konstante BIP- und Investitionswachstum effizient verringern, glauben Experten.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.