Quelle: Danas | Dienstag, 19.02.2008.| 83:2
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Unabhängigkeit von Kosovo ohne Einfluss auf österreichische Investitionen in Serbien

(Fotob)

Die Unabhängigkeitserklärung von Kosovo sollte keine negative Wirkung auf Geschäfte und geplante Investitionen österrreichischer Unternehmen in Serbien ausüben, erklärte gestern (am 18. Februar 2008) der Attache der österreichischen Botschaft in Belgrad, Tijana Jočić.

Beunruhigt über die letzten Demonstrationen in Belgrad kontaktierten Vertreter mehrerer österreichischer Unternehmen in Serbien und potenzielle Investoren die Handelsabteilung der Botschaft in Belgrad, bestätigte sie und fügte hinzu, dass niemand von ihnen seine Geschäfts- oder Investitionspläne verändern wollte.

- Die Handelsabteilung ist der Meinung, dass die Unabhängigkeitserklärung die Geschäfte und Investitionspläne österreichischer Unternehmen in Serbien nicht beeinträchtigen wird. Unter der Bedingung, dass die Demonstrationen am Donnerstag, 21. Februar problemlos verlaufen, werden die Pläne der österreichischen Unternehmen unverändert bleiben. Einschätzungen der Handelsabteilung der österreichischen Botschaft werden die Proteste in Serbien in den nächsten zwei Wochen abschwächen - sagte Jočić.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER