Quelle: Dnevnik | Dienstag, 13.09.2016.| 14:34
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Aleva erobert russischen Markt - Exporte im Wert über 1 Mio. EUR 2016

Der Lebensmittelhersteller "Aleva" AG mit Sitz in Novi Kneževac empfang eine 25-köpfige russische Wirtschaftsdelegation, denen bestehende Produktionskapazitäten, das Produktportfolio und die Potenziale des Unternehmens mit mehr als 350 Mitarbeitern und der jährlichen Produktion im Wert von 20 Mio. EUR präsentiert wurden. Das Unternehmen führt 40% der Produktion aus, zum größten Teil nach Russland.
Paprika und Paprikapulver sind Symbole der Fabrik in Novi Kneževac aber "Aleva" hat das Produktionsprogramm mit neuen, einfachen und praktischen Instantprodukten wie Speisewürze, Instantsuppen, universalen Gewürzmischungen u.a.bereichert, die am internationalen Markt wettbewerbsfähig sind.
Der Besuch der russischen Delegation unter der Leitung des Unternehmens Fort Trade Food, einem Partner und Vertreter von Aleva, fand auf Einladung des Unternehmens aus Serbien statt.
Fort Trade Food ist einer der größten Händler mit Instant- und dehydrierten Produkten, Lebensmittel-Konzentraten, Gewürzen und Konserven am russischen Markt. Das 1995 gegründete Unternehmen arbeitet mit mehr als 1.000 regionalen Partnern aus ganz Russland zusammen.
- Wir arbeiten mit Aleva seit eineinhalb Jahren zusammen. Uns ist bereits gelungen, eine Hälfte seiner Produkte auf den russischen Markt zu bringen. In den nächsten zwölf Monaten wollen wir das ganze Produktportfolio des serbischen Unternehmen am russischen Markt, von Kaliningrad im Westen bis Wladiwostok im Osten einschließlich Krim zu bieten - sagt der Generaldirektor von Fort Trade Food, Konstantin Poljevoj.
Das Produktportfolio von "Aleva" enthält 150 verschiedene Produkte. Die Exporte nach Russland sollten in diesem Jahre den Wert 1 Mio. EUR übertreffen, unterstreich der stellvertretende Generaldirektor von "Aleva", Goran Aleksić und fügt hinzu, dass man schon im nächsten Jahr mehrmals höhere Exporte erwarte.
Besonders guten Widerhall am russischen Markt hätten die Gewürzmischung "Kulinat", sowie andere Gewürzmischungen und Pulverprodukte des Untenrehemns gefunden, so Aleksić.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.