Quelle: eKapija | Mittwoch, 07.09.2016.| 14:53
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Umfangreiche Rekonstruktion des Museums für zeitgenössische Kunst - Eröffnung ab 2018

(Fotowww.msub.org.rs)
Die Rekonstruktion des Museums für zeitgenössische Kunst in Belgrad begann Ende August und sollte, Plänen zufolge, bis 19. Mai 2017 vollendet werden.
Der Auftragnehmer hat eine Frist von 270 Kalendertagen, aber nach der Rekonstruktion muss der Fundus zurückgebracht und die Dauerausstellung vorbereitet werden.

- Wir erwarten, dass das rekonstruierte Museum für zeitgenössische Kunst im Park Ušće in Belgrad bis Ende 2017 für Besucher eröffnet wird - erfährt das Wirtschaftsportal "eKapija" in dieser Institution.


689 für den Wiederaufbau

Neun Jahre wird auf die Rekonstruktion, Adaptierung und den Anbau des Gebäudes des Museums für zeitgenössische Kunst gewartet. Bisher wurde die erste Phase vollendet, die die Sanierung des Dachs und des Kellers mit Depots und Werkstätten sowie die Verlagerung des Energieblocks (Umspannwerks) aus dem Keller in ein neues Objekt umfasste.
In der nächsten Phase sollten verschiedene Bau- und Handwerksarbeiten durchgeführt sowie die Erweiterung des bestehenden Sicherheitssystems für das Objekt geplant und realisiert werden. Das Projekt sieht den Einbau eines Lastenaufzugs sowie den Bau einer Plattform für Behinderte vor.

Die Rekonstruktion wird den Auftraggeber ca. 689 Mio. Dinar kosten. 654 Mio. davon sind für die Finanzierung der Adaptierung und der Rekonstruktion vorgesehen, und der Rest - 35 Mio. für die Planung und Realisierung eines erweiterten Sicherheitssystems für das Gebäude seitens des Unternehmens Smart Building Technologies.

Den Auftrag hat eine Unternehmensgruppe unter der Leitung Termoinženjering mit Sitz in Belgrad gewonnen. Andere Mitglieder sind Koto, Ex Ing B&P und Termovent-Komerc aus Belgrad, mit Subunternehmer TVI, Termo TIM, Magmont Pirot und ALP Inženjering Rušanj.

Neue Dauerausstellungen

Ein Expertenteam des Museums arbeitet schon lange an der Vorbereitung einer neuen Dauerausstellung, die die jugoslawische Kunst des 20. Jahrhunderts und die zeitgenössische Kunst aus den Sammlungen des Museums auf eine neue Art und Weise und in Übereinstimmung mit den modernen historisch-künstlerischen und museologischen Trends präsentieren sollte, sagte man gegenüber dem Portal "eKapija".

Zu Prioritäten gehören große Ausstellungen, die das Museum in Partnerschaft mit ähnlichen Institutionen aus der Region, Europa und der ganzen Welt realisieren will.

- Besondere Aufmerksamkeit werden wir Ausstellungen von einheimischen Künstlern schenken, die sich nach modernen museologischen Normen nur im rekonstruierten Museumsgebäude veranstalten lassen - erfahren wir im Museum.

Mitarbeiter des Museums bemühen sich maximal darum, dass alle Arbeiten möglichst schnell und effizent durchgeführt werden, erklärte der Direktor des Museums Slobodan Nakarada nach dem Anfang der Rekonstruktion.
- Wir starten den härtesten Kampf bisher, den Kampf um das Publikum, das wir fast verloren haben - sagte er.

I.B.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.