Quelle: Tanjug/Beta | Freitag, 02.09.2016.| 01:38
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Strompreise höher ab 3,8% ab 1. Oktober - Durchschnittliche Preiserhöhung pro Haushalt 1 EUR

Strompreise werden ab dem 1. Oktober um 3,8% steigen, kündigte am Mittwoch, 31. August der Minister für Energiewirtschaft und Bergbau Aleksandar Antić an. Es wird die durchschnittliche Preiserhöhung pro Haushalt von 1 EUR erwartet. Bürger werden diese Preiserhöhung im November zu spüren bekommen, sagte er und fügte hinzu, diesen Betrag zu ersparen.

Das Ministerium habe sich, laut Worten von Antić, für den niedrigsten möglichen Prozentsatz entschieden, und dies erst nach den harten Verhandlungen mit den internationalen Finanzeinrichtunen. - Es handelt sich um die niedrigste Preiserhöhung, die wir aushandeln konnten, doppelt so niedrig wie die letzte Forderung des Internationalen Währugnsfonds (IWF) - sagte Antić und fügte hinzu, dass der IWF früher auf einem zweistelligen Prozentsatz bestanden, und die Forderung auf 7,7% verringert habe.
Es handele sich um die niedrigste Preiserhöhung in den vergangenen 15 Jahren, die Haushalte nur wenig zu spüren bekommen, sagte er.
In Serbien werde man weiterhin den niedrigsten Strompreis in Europa zahlen, sagte er. Die aktuelle Preiserhöhung sollte sich nicht negativ auf die Inflation auswirken, glaubt der Minister. Der Staat wird weiterhin die bedürftigsten Bürger unterstützen, sagte er und erinnerte daran, dass 56.400 Haushalte das Recht auf kostenfreie Kilowattstunden haben.
Strom ist in Serbien um 18,7% billiger als in Albanien, um 20% als in Bosnien-Herzegowina, um 21% als in Mazedonien, um 38,7% als in Bulgarien, um 43,2% als in Montenegro und um rund 90,1% als in Kroatien, so der Minister.
Der Erlös sollte, laut seinen Worten, für die Konsolidierung des Stromversorgungssystems Serbiens genutzt werden, teilte er mit.


Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.