Quelle: Tanjug | Mittwoch, 27.07.2016.| 03:01
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Golubac bekommt Tunnel und Umgehungsstraße um die Festung - Projekt im Wert von 2,3 Mio. EUR

(FotoSrpska filmska asocijacija)
Der Tunnel und die Umgehungsstraße um die Festung von Golubac im Gesamtwert von 2,3 Mio. EUR wurden am Dienstag, 26. Juli eröffnet.


Es handelt sich um einen Teil des Projekts zur "Revitalisierung der Festung von Golubac", das seit 2012 realisiert wird. Das Projekt im Wert von 6,5 Mio. EUR wird von der EU finanziert, und von der Austrian Development Agency (ADA) und mit Hilfe des Büros für europäische Integrationen und des Ministeriums für Handel, Tourismus und Telekommunikation umgesetzt.


Die 760 m lange Abschnitt, der aus der Umgehungsstraße und dem 150 m langen Tunnel besteht, kostete 2,3 Mio. EUR.


Der 152 m lange, 12 m breite und sieben Meter hohe Tunnel wird den Verkehr in diesem Teil der Magistrale "Đerdapska magistrala" erleichtern. Der Tunnel wurde nach den europäischen Normen gebaut, man hat 2.500 m3 Beton darin engebaut und er sollte zur weiteren Entwicklung von Tourismus in diesem Teil Serbiens beitragen.

Der Tunnel und die Umgehungsstraße wurden vom Leiter der Delegation der Europäischen Union in Serbien Michael Davenport und vom Botschafter Österreichs in Serbien Johannes Eigner eröffnet, im Beisein des serbischen Premiers Aleksandar Vučić und der Regierungsmitglieder - Minister Nebojša Stefanović, Rasim Ljajić und Jadranka Joksimović, - sowie der Verterter der Austrian Development Agency (ADA), der Gemeinde Golubac und des Untenrehmens "Tvrđava Golubački grad".

- Durch Investitionen in die Donau und die Gegend um Golubac kann man den Osten Serbiens wiederbeleben - sate der Premier Vučić an der Eröffnugnsfeier und unterstrich, dass Serbien an der Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur an und auf der Donau arbeiten wird.

Die Regierung Serbiens wird ihr Bestes tun, um östliche Teile Serbiens an Belgrad anzunähern und kündigte die Fortsetzung der Rekonstruktion und Sanierung der Festung Golubac mit Hilfe der Europäischen Union an.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.