Quelle: Nova ekonomija | Mittwoch, 13.07.2016.| 00:14
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Investoren interessiert an Serbien sogar ohne Steuererleichterungen

(FotoPressmaster/shutterstock.com)
Es gebe Unternehmen, die in Serbien auch ohne Steuererleichterungen investieren würden, nur weil sie an die Rentabilität dieser Investitionen, behauptet der Leiter des Projekts für die nachhaltige lokale Entwicklung der USAID, Howard Ockman.

- Seriöse Investoren, die nicht schon morgen weggehen, sind von guten Gewinnaussichten, und nicht von Steuererleichterungen und ähnlichen Begünstigungen angezogen. Der Staat, der Investoren mit Steuererleichterunen und Subventionen anlockt, muss damit rechnen, dass am Ende alle diese Begünstigungen fordern werden. Ohne solche Maßnahmen würde es sicher Untenrehmen geben, die in Serbien wegen der guten Gewinnaussichten investieren würden - sagte Ockman in einem Interview für "Nova ekonomija".

Die Subventionen für "Fiat" in Kragujevac wären sinnvoll, seiner Meinung nach, nur wenn der Automobilhersteller mit Zulieferern aus Serbien zusammenarbeiten würde.


- Aber wenn "Fiat" nichts von serbischen Unternehmen kauft und nur mehrere tausend Menschen in Kragujevac beschäftigt, ist es fraglich, ob die Subventionen eine gute Idee sind. Es gibt auch ausländische Investoren, die hier Fabriken eröffnen, um "Fiat" mit Komponenten zu versorgen. Das ist gut, wenn es keine einheimischen Unternehmen mit dem notwendigen Produktportfolio gibt. Aber warum müssen auch sie finanziell unterstützt werden, wenn sie hier wegen ihren eigenen Käufer sind - sagte Ockman.


- Ich habe sieben Jahre in der Ukraine gearbeitet, wo Unternehmen Gewinne von 20-25% erzielt haben. Sie haben das investierte Geld innerhalb von zwei-drei Jahren zurückgewonnen. Ich begreife einfach nicht, warum solche Unternehmen Subventionen benötigen - so Ockman.


Es sei auch nicht besonders sinnvoll, Kleinunternehmen mit Subventionen zu unterstützen, sagte er. Er begreife aber auch, warum sich jede Regierung für solche Maßnahmen entscheide.


Statt in Subventionen sollte dieses Geld in die Ausbildung von Manager und Unternehmensbesitzer investiert werden. Das Geld, das man in Form von Darlehen für den Erwerb von Ausrüstung oder für die Stärkung des Umlaufvermögens bereitstellt, könnte viel besser verwandt werden, wenn man Unternehmer lernen könnte, wie sich die Produktivität erhöhen lässt. Sie können dann selbst das Geld für die notwendige Ausrüstung erwerben - so Ockman.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.