Quelle: Tanjug | Dienstag, 05.07.2016.| 15:22
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

VERHEIJEN: EPS ist "erstaunliches Beispiel", Bürger müssen für fehlende Reformen zahlen

Tony Verheijen (Fotomc.rs)

Der Leiter des Weltbankbüros in Serbien, Tony Verheijen, kritisiert die Elektrizitätswirtschaft Serbiens (EPS), die er als ein "erstaunliches Beispiel" bezeichnet. "Wenn EPS keine Reformen durchführen will, sind die Bürber bereit, für diese Entscheidung zu zahlen".
Er wies in seinem Blog, dass EPS die höchsten Gehälter im Land auszahlt, während seine Dienstleistungen kauf die mittlere Qualität erreichen. Das öffentliche Unternehmen kann offensichtlich nicht die Entziehung elektrischer Energie verhindern - und der Stromdiebstahl erreicht fast 0,2% des BIP Serbiens. Das Unternehmen will auch nicht Finanzmittel bilateraler Geber für Investitionen in erneuerbare Energien nutzen.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.