Quelle: eKapija | Montag, 04.07.2016.| 17:09
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Weniger als 10% der Ackerfläche in Serbien versichert - Öffentlich-private Partnerschaft als Modell für das Wachstum der Versicherung in Landwirtschaft

Weniger als 10% der Ackerfläche und weniger als 5% registrierte Landwirtschaftsbetriebe in Serbien sind versichert. Die Gesamtpremie der Versicherung in der Landwirtschaft beläuft sich auf 2,04 Milliarden Dinar und stellt nur 3% des gesamten Versicherungsmarktes dar. 40% der Versicherungsprämie werden vom Staat subventioniert. Das macht rund 450 Mio. Dinar 2016 aus.

Landwirtschaftsbetreibe seien durch ihre Natur sehr anfällig für eine Reihe von Faktoren, die außerhalb der Kontrolle der Hersteller seien, sagt Prof. Dr. Jelena Kočović von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft in Belgrad gegenüber dem Wirtschaftsportal "ekapija". Die wichtigsten Risikofaktoren sind Naturkatastrophen, die unter dem Einfluss des Klimawandels an Intensität und Frequenz gewinnen und immer mehr katastrophale Ausma'e annehmen.

- Es gibt mehrere Gründe für die Unterentwicklung der Versicherung in der Landwirtschaft: der niedrige Lebensstandard der Landbevölkerung, der Mangel an Bewusstsein fšr die Vorteile der Versicherung, eine niedrige Versicherungskultur, begrenzte Kapazitäten der Versicherer und die gemeinsame Überzeugung, das der Staat den ganzen Schaden ersetzen. Das wirkt sich letzlich auf alle Bürger auf, als Steuerzähler und Verbraucher von landwirtschaftlichen Produkten - erklärt Professorin Kočović.


Marko Andrejić

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.