Quelle: Beta | Montag, 13.06.2016.| 15:38
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Politische Instabilität erschwert Arbeit von Zentralbanken in der Region

(FotoTi_ser/shutterstock.com)
Die politische Instabilität erschwert die Arbeit der Zentralbanken in der Region und wirkt sich nicht positiv auf das Wirtschaftswachstum aus, erklärte am Samstag, 11. Juni 2016, Zentralbankpräsidenten und -vertreter beim Gipfeltreffen der Finanzminister und Zentralbankpräsidenten in Bečići (Montenegro).
Politische Risiken stellen ein wichtiges Argument für hohe Zinsen in der Region, äußerte der stellvertretende Zentralbankpräsident Kroatiens, Michael Faulend, bei der Podiumdiskussion "Entscheidende Herausforderungen für die Geldpolitik und Bankaufsicht 2016".
- Erst nach der Erholung der Wirtschaft eines Landes kann man die Erholung des gesamten wirtschaftswachstums erwarten - sagte er und fügte hinzu, dass Kroatien im Vorjahr eine milde Wachstusmrate von 1,6% verzeichnet habe.
Es scheint, dass Politiker die Seriösität der ganzen Situation nicht völlig begreifen, und deshalb die notwendigen Strukturreformen nicht durchführen, oder sie maximal verzögern und mildern. Das sei, laut seinen Worten, das Hauptprobelm der meisten Zentralbanken.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.