Quelle: Novosti | Freitag, 13.05.2016.| 00:50
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Worin werden sie investieren? - Regierung Serbiens verhandelt mit 49 neuen Investoren

Die Regierung Serbiens verhandelt derzeit mit 49 potenziellen Investore, die, laut Worten des Premiers, Aleksandar Vučić, 1,1 Mrd. EUR investieren und 27.255 Arbeitnehmer einstellen wollen.

- Ich glaube an Erfolg. Diese Investitionen werden neue 27.000-28.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Wir werden unser Bestes tun, damit sie in den unentwickeltsten Teilen Serbiens realisiert werden - so Vučić.

Der größte Teil potenzieller Investoren kommt aus der Automotive, erfährt die Belgrader Tageszeitung "Novosti" in der Entwicklungsagentur Serbiens.

- Rund 35% der Interessenten kommen aus diesem Sektor. Ein Fünftel aus den Sektoren wie Elektronik und Maschinenbau, und rund 15% aus dem Bereich Informations- und Kommunikationstechnik. Der größte Teil aus Deutschland, Italien und der Türkei - erklärt man in der Entwicklungsagentur.

Die meisten Bürgermeister, mindestens jene, mit denen "Novosti" gesprochen hat, verhandeln mit Vertretern heimischer und ausländischer Unternehmen. Der größte Teil potenzieller Investoren komme, laut ihren Worten, aus Bereichen wie die Automotive, Metall imd Textoöomdistroe-

Das Interesse an Parzellen in der städtischen Gewerbezone nimmt konstant zu, behauptet die Bürgermeisterin von Smederevo, Jasna Avramović. Es werde erwartet, dass zwei neue Unternehmen in diesem Jahr rund 1.000 Mitarbeiter beschäftigen, sagte sie.

- Wir verhandeln derzeit mit einem Investor aus italien, der in die Metallindustrie investieren würde. Ein anderer Investor aus der Türkei würde hier eine Textilfabrik eröffnen. Sie sind bereit, rudn 3.000 Arbeitnehmer in den folgenden zwei Jahren zu beschäftigen - entdeckt Avramović.

Die Stadtverwaltung von Sremska Mitrovica verhandelt mit Investoren aus drei Sektoren.

- Wir verhandeln derzeit mit drei Investoren. Mit einem aus der Metallindustrie, einem aus der Automotive und einem, der Textilien erzeugt. Ihre Investitionen würden weitere 900 Arbeitsplätze für unsere Mitbürger schaffen - erzählte Branislav Nedimović, Bürgermeister von Sremska Mitrovica der Tageszeitung "Novosti".

Pirot erwartet auch Besuch eines potenziellen Investors.

- Ein großer Investor aus der Automobilindustrie zeigt Interesse für Investitionen in Serbien, aber das ist noch immer sehr ungewiss. Derselbe Investor hat mehrere Standorte in Serbien besucht, und wir erwarten ihn bald in Pirot. Unsere STadt hat 60.000 Einwohner. Es gibt rund 7.500 Arbeitslose in der Evidenz der Arbeitsagentur, aber wir glauben, dass rund 5.000 Mitbürger den Job aktiv suchen - so der Bürgermeister von Pirot, Vladan Vasić.

Eine der unentwickeltesten Kommunen in Serbien, Vladičin Han, kann in diesem Jahr, leider, mit keiner Investition rechnen.

- Der letzte potenzielle Investor ist in unsere Stadt vor einem Monat angekommen - erzählt Branislav Tošić, Bürgermeister von Vladičin Han.

- Sie haben 400 Arbeiter beschäftigt. Wir erwarten keinen neuen Investor bis Edne des Jahres.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.