Quelle: Tanjug | Montag, 02.05.2016.| 00:10
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

"Energoprojekt" erzielt Gewinn von 9,9 Millionen EUR 2015

"Energoprojekt" beendete 2015 mit dem besten Ergebnissen in den letzten 20 Jahren, mit einem Umsatz von 311 Mio. EUR und einem Gewinn von 9,9 Mio. EUR, gab der Generaldirektor der Belgrader Holdinggesellschaft, Vladimir Milovanović.

Ein Drittel des Umsatzes sei durch Umsetzung von Projekten im Inland gemacht worden, und der Rest durch Projekte im Ausland, sagte er und fügte hinzu, dass der Wert der bevorstehenden, bereits vereinbarten Aufträge für "Energoprojekt" bei rund 525 Mio. EUR am Ende des ersten Quartals liege.

- In Hinblick auf diese Angaben könnten man decken, dass wir ein Land entdeckt haben, wo Milch und Honig fließen, aber das ist einfach nicht wahr. Das hat grosse Mühe und viel Aufwand gekostet. Wir haben unsere Entscheidungen ständig überprüft und zahlreiche Risiken auf allen unseren Märkten vewaltet - erklärte er in eine mInterview für das Nationale Wirtschaftsmagazin ("Nacionalna poslovna revija"), das von der Wirtschaftskammer Serbiens und dem Institut für Wirtschaftsforschung herausgegeben wird.

Das Unternehmen habe, laut Worten von Milovanović, vielversprechenden Geschäftsaussichten. Seine kurz- und mittelfristige Pläne sind auf das entsprechende Wachstum von Umsatz, Beschäftigung und Profitabilität fokusiert.

- Wir haben im Vorjahr zwei neue Märkte erschlossen. Wir realisieren zum ersten Mal Projekte in Ruanda in Afrika, wo man uns mit dem Bau von zwei Umspannwerken beauftragt hat. Parallel dazu bauen wir eine KWKK-Anlage in Minsk, in Weißrussland, die einen groüen Komplex von "Gazprom Weißrussland" mit Strom, Wärme und Kälte versorge sollte - sagte er.

Das Unternehmen werden in diesem Jahr einige wichtige Projekte in Serbien umsetzen, so Milovanović. Dazu gehören der Bau eine 2x400 kV Hochspannungsleitung vom Umspannwerk TS Pancevo 2 bis rumänische Grenze, ferner der Bau von Wohnhochhäusern des Komplexes "Belgrad am Flussufer", Der Bau eines Autobahnabschnitts von Lajkovac bis Ljig, unterstrich Milovanović.

In Qatar, Oman, Vereinigten Arabischen Emiraten and Algerien werden mehrere Aufträge für die Beratung und Planung in Bereichen wie Strom- und Wasserversorgung realisiert. Das Unternehmen ist mit der Rehabilitation von bestehenden und mit dem Bau von neuen Straßen in Peru und Uganda beauftragt, aber auch mit dem Bau eines Wasserkraftwerks in Peru. In Ghana und Kasachstan werden Gebäude von zwei Banken vollendet - von der "Ekobank", der zweitgrößten Bank in Afrika, und der "Forte Bank" in Kasachstan.

"Energoprojekt" sei glungen, den Bau von den ersten zwei Wohnhochhäusern im Komplex "Belgrad am Flussufer" zu gewinnan.

- Dieses Projekt ist eine große Chance für die Erholung heimischer Bauunternehmen, und durch erfolgreiche Realisierung die Kapazitäten für den erfolgreichen Auftritt dieser Untenrehmen auf immer anspruchsvollsten ausländischen Märkten zu revitalisieren - so Milovanović.

"Belgrad am Wasser" habe, seiner Meinung nach, eine besondere Bedeutung für die künftige Entwicklung der serbischen Hauptstadt, in Hinsicht darauf, dass es um eine moderne Wohn- und Geschäftszone gehe. Das sollte, laut seinen Worten, zur Beschleunigung anderer infrastrukturellen Investitionen beitragen.

- Das gilt, vor allem für den neuen Bahnhof "Prokop", ferner für die Verlegung des Hauptomnibusbahnhofs, den Baubeginn des inneren Autobahnrings in Belgrad, die kommunale Infrastruktur im Stadtzentrum, Sanierung der lingen Save-Ufer usw. - sagte er.

Dieses Projekt habe, laut seinen Worten, dazu beigetragen, dass Belgrad und Serbien erneut als günstige und aussichtsreiche Investitionsstandorte wahrgenommen werden.

Auf die Frage, ob und wie es "Energoprojekt" gelingt, moderne Innovationen in der Bauwirtschaft zu verfolgen und implementierren, insbesondere wenn es um neue Baustoffe und -techniken geht, antwortete er, dass sie bisher immer damit Erfolg gehabt hätten, obwohl es auf traditionellen Märkten nur wenig Investoren gibt, die mehr Geld für innovative Methoden und Materialien zahlen wollen.

- Das gilt auch für Investoren in Serbien. Ich muss daran erinnern, dass das erste Geschäftsgebäude in Belgrad, das das prestigeträchtige LEED-Zertifikat erworben hat, ist "Blucenter" - projektiert und gebaut von "Energoprojekt". Wir hoffen darauf, dass der neuen Investitionszyklus Belgrad Projekte bringt, die innovative technische Lösungen verlangen, sowie Investoren, die bereit sind, mehr Geld für langfristige Einsparungen bei der Nutzung auszuzgeben - sagte er am Ende.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.