Quelle: eKapija | Montag, 11.04.2016.| 16:35
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Eröffnung des Getreideterminals von "Agrogrnja" in Beočin Ende Mai - Pläne zum Bau von wieteren 70.000 m3 Lager und Umsatzwachstum um 30%

Getreideterminal in Beočin

Das Unternehmen "Agrogrnja" mit Sitz in Bački Petrovac, Finalist der diesjährigen Preisvergabe "Aurea 2016", führte die erste Phase seines Getreideterminals in Beočin zu Ende. Diese Phase umfasst den Bau eines Binnenhafens mit einer Kapazität von 30.000 m3. Das Unternehmen arbeitet derzeit an der Implementierung eines Systems für die Beladung von Schiffen. Der Getreideterminal sollte seine Tätigkeit Ende Mai aufnehmen, erfährt das Wirtschaftsportal "eKapija" von Vladislav Nedić, Direktor von "Agrogrnja". Demnächst werden neue Investitionen folgen.

- Wir können Waren bereits in bestehenden Silos lagern - Getreide und Ölpflanzen. Wenn es um die zweite Phase des Lagerkomplexes gehet, wollen wir ihn um rund 70.000 m3 erweitern. Diese Phase sollte Ende dieses oder Anfang 2017 starten - unterstrich Nedić.

Der Bau des Getreideterminals sollte dem Unternehmen ein erhebliches Umsatzwachstum sichern, behauptet er.

- Ich erwarte das Wachstum vor allem durch Services wie Lagerung, Trocknung umd Umslag von Waren. Es ist noch immer nicht möglich, eine präzise Projektion des Umsatzwachstums zu geben, aber wir rechnen mit einem Anstieg um rud 30%, erklärte der Dirketor von "Agrogrnja".

Das Unternehmen sei, laut seinen Worten, sehr zufrieden mit den Ergebnissen 2016. Dass sollte, Erwartungen zufolge, eines der erfolgreichsten Jahren in der Geschichte von "Agrogrnja" sein.

Zur Erinnerung: Das Unternehmen mit Sitz in Bački Petrovac begann im Januar 2015 mit dem Bau eines Silos mit dem Binnenhafen in Beočin, mit einer Kapazität von rund 30.000 m3 und der vollständigen Ausstattung. Das Serviceangebot umfasst den Empfang, die Lagerung, den Umschlag und das Trocknen von Getreide. Der Wert des Projekts beläuft sich auf rund 5 Mio. EUR. Durch geplante Erweiterung der Kapazitäten wird sich diese Investition zu einer der größten im im Süden des Donau.-Gebiets entwickeln.

Der Getreideterminal wurde auf eine Grundstück von 2 ha gebaut, den "Agrogrnja" im Business-Park von "Lafarage BFC" gekauft hat. Nach der Vollendung der zweiten Phase sollte dieser Getreideterminal der größte entlang der Rhein-Main-Donau (ausgenommen Rotterdam und Konstanza) sein.

Vorteile der Wasserwege


(Vladislav Nedić mit dem Direktor von "eKapija" Zdravko Lončar)

Obwohl finanziell sehr rentabel, umweltfreundlich und nachhaltig ist der Flusstransport auf dem Balkan noch immer vernachlässigt. Es gibt nur wenige Getreideportale, und Nedić glaubt, dass es objektive Gründe dafür gibt.

- Für die maximale Auslastung der Kapazitäten im Flusstransport ist die Übereinstimmung von mehreren Faktoren notwendig: der optimale Wasserpegel der Donau, optimale Preise und optimale Überschüsse von Getreiden und Ölpflanzen am heimischen Markt. Ohne einer der erwähnten Faktoren, kann der Transport, bzw. Export nicht funktionieren - sagte Nedić dem Portal "eKapija".

Unabhängig von den Risiken stellt der moderne Getreideterminal in Beočin einen enormen Vorteil für das Unternehmen "Agrogrnja" im Transport dar. Das Projekt ermöglicht den direkten Export von Waren ins Ausland udn wird die Lagerung von Getreiden sicher verkürzen.

Im Getreideterminal in Beočin sollten Getreide und Ölpflanzen wie Weizen, soja, Gerste, Sonnenblume, Raps ... gelagert werden. Sie sollten nach Hafen Konstanza in Rumänien befördert und dann in Übersse asugeführt werden. "Agrogrnja" kann dank diesem Projekt den Außenhandel mit Getreide auf ein höheres Niveau bringen. Der Getreideterminal wird sicher sehr viel kleinen Landwirten in der Gegend bedeuten.

Förderung der Landwirtschaft

Der Unterlauf der Donau gilt als die größte Verkehrsstraße Europas und des Balkans, aber es gibt trotzdem nur wenig Häfen dieser Art. Es handelt sich außerdem und eine der preiswertesten Transportformen, weil man mit Schiffen riesengroßer Kapazitäten große Menge Waren auf einmal beförden kann. Die Donaustraße, die bis zum Schwarzen Meer führt, reduziert deutlich die Zeit und die Kosten für die Beförderung von Waren, und ist trotzdem in unserem Land sehr vernachlässigt.


Durch den Bau von Silos und eines Hafens in Beočin wid das Unternehmen "Agrogrnja" zur Popularisierung dieser umweldfreundlichen Transportform beitragen. Das Projekt kann deshalb auch als Investition in den Umweltschutz bezeichnet werden.

- Der Trend der verringerten staatlichen Unterstützung für die Landwirtschaft wird sich negativ auf die ganze Wirtschaft auswirken. Unentwickelte Wirtschaftssektoren erwarten staatliche Hilfe, um wiederbelebt zu werden. Die Landwirtschaft gehört zu entwickelten Sektoren, mit einem Importüberschuss in den vergangenen Jahren. Sie benötigt trotzdem Subventionen, um ihre ERgebnisse auf ein höheres Niveau zu bringen - so Nedić.

Durch den Bau des Getreideterminals in Beočin bekamen Landwirte ein Objekt, in dem sie ihre Erzeugnisse lagern, bewahren oder verkaufen können. "Agrogrnja" hat ein eigenes Expertenteam, das Landwirte besucht und ihnen bei der Auswahl der Landmaschinen, der landwirtschaftlichen Technologien, bei der Verwendung von Düngern hilft. Die modernste Technologie für den Umschlag, Bewahrung, Trocknung und Transport von Getreiden und Ölpflanzen wird die Emission von CO2 senken. Der Flusstransport wird als eine der umweltfreunldichsten Transportformen auch zur Bewahrung der gesunden Umwelt beitragen.

K.M.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.