Quelle: B92 | Dienstag, 29.03.2016.| 15:43
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Prestigeträchtige französische Weine derzeit nur für 5 EUR

(FotoRefat/shutterstock.com)
Italiens Winzer haben 2015 10 Prozent mehr Wein als im Jahr zuvor hergestellt. Die Internationale Organisation für Rebe und Wein (OIV) bestätigte 48,9 Millionen Hektoliter. Das entspricht etwa 6,5 Milliarden Flaschen.

Damit verdrängt Italien das Nachbarland Frankreich wieder von der Spitze der weltgrößten Weinhersteller, obwohl auch die französische Weinproduktion 2015 um 1,2 Prozent angestiegen ist und mit 47,4 Millionen Hektoliter nur knapp hinter Italien liegt. Mehr als ein Drittel aller Weine der Welt kommt aus Italien oder Frankreich.

Im Jahr 2014 brach die italienische Weinproduktion um 18 Prozent ein. Das Regenwetter führte zu einem Befall mit Schimmelpilz und Botrytis. Der Gesamtwert der italienischen Weinproduktion lag im vergangenen Jahr bei 4,55 Milliarden Euro. Dies entspricht rund 9,4 Prozent der gesamten Landwirtschaft des Landes.

"2014 war keine Katastrophe, aber wir wurden überholt", sagte Carla di Paola, die italienische OIV-Vertreterin, im Interview mit Bloomberg. Nun steigere das Wachstum bei Schaumweinen wie dem Prosecco die italienische Produktion.

Zwar hat Italien wie schon in den Jahren 2012 und 2013 auch dieses Jahr wieder den Titel als weltgrößter Weinproduzent gemessen in Litern zurückerobert. Doch beim Gesamtwert der Weine bleibt Frankreich vorn, vor allem wegen der teuren Champagner.

Die weltweite Weinproduktion ist 2015 um 2 Prozent gestiegen. Die OIV erwartete 275,7 Millionen Hektoliter. Denn Italien hat den Rückgang der Produktion in Spanien und Argentinien mehr als ausgeglichen.

Die Weinproduktion im drittgrößten Weinhersteller Spanien fiel 2015 auf 36,6 Millionen Hektoliter. Die Weinproduktion in Argentinien fiel sogar um 12 Prozent auf 13,4 Millionen Hektoliter. Die US-Produktion stagnierte bei 22,1 Millionen Hektoliter.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.