Quelle: Novosti | Montag, 21.03.2016.| 11:40
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Bald eine Lösung für 375 Mitarbeiter von "Agroživ" - Versorgungsprogramm für Beschäftigte, Insolvenzverfahren für Unternehmen

Nach fast zwei Jahren völliger Unsicherheit können sich 375 Mitarbeiter des Untenrehmens "Agroživ" mit Sitz in Žitište für ein Versorgungsprogramm anmelden und dadurch ihren Status schließlich klären.
- Monatelange Verhandlungen mit der Regierung Serbiens, Ressortministerien und Gewerkschaften haben endlich zu einer Einigung geführt. Wir haben das bestmögliche Versorgungsprogramm für ein staatliches Unternehmen ausgehandelt - sagt Predrag Amižić, Generaldirektor von "Agroživ" zufrieden, der die ganze Zeit das Schicksal seiner Untergeordneten teilt.
Die Verzögerung bei der Lösung des Problems lässt sich durch einen einzigartigen Rechtsstatus von "Agroživ" erklären, weil das Unternehmen unter der hundertprozentigen Kontrolle von "Srbijagas" ist. Es war sehr schwer, ein entsprechendes Modell für das Unternehmen zu finden, aber man hat sich schließlich über die Übertragung der Aktien auf den Staat geeinigt. Nach der Verstaatlichung des Unternehmens vor kurzer Zeit, wurden die Bedingungen für die Umsetzung eines Versorgungsprogramms geschaffen.
- Der größte Teil der Beschäftigten wird sich, meiner Meinung nach, sicher für die Abfindung in Höhe von 200 EUR für jedes Beschäftigungsjahr von drei gebotenen Möglichkeiten entscheiden. Für jüngere Mitarbeiter sind sechs Durchschnittslöhne vorgesehen. Der Staat wird die Lücken in der Sozialversicherung für alle 375 Beschäftigte decken. Das gilt auch für Arbeiter, die das Unternehmen inzwischen verlassen haben - erklärt Amižić.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.