Quelle: eKapija | Mittwoch, 27.01.2016.| 16:04
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

RÜCKBLICK 2015 - Investitionen in SPORT, die das größte Interesse der Leser von "eKapija" weckten

(FotoJTKPHOTO/shutterstock.com)
Das Investitionsteam des Wirtschaftsportals "eKapija" hat eine Analyse durchgeführt und eine Rangliste der Investitionen und Investitionsideen gebildet, die das größte Interesse unserer Leser 2015 geweckt haben. Die Ergebnisse sind sehr interessant, vorwiegend wie erwartet, aber es gibt auch einige Überraschungen. Wir haben deshalb beschlossen, unseren Lesern diese Informationen zu präsentieren.


Wir möchten hier die interessantesten Projekte jn SPORT präsentieren.


Das vergangene Jahr 2015 war, wie immer, sehr erfolgreich für Sportler aus Serbien. Es gab Medaillen, Siege und viel Erfolge über das ganze Jahr und in verschiedenen Sportarten. Die Erfolge von Novak Đoković sind nicht mehr überraschend. Wir haben uns über den Weltmeistertitel der Wasserball-Nationalmannschaft, über die Goldmedaille der Frauen-Nationalmannschaft auf der Basketball-Europameisterschaft, über die Erfolge von Ivana Španović und von vielen anderen.


Eine Nachricht, die im Juni aus Neuseeland kam, entfachte Euphorie in ganz Serbien und erwies noch einmal, wie beliebt der Fußball ist. Die Jugend-Fußballmannschaft Serbiens gewann den Weltmeistertitel, indem sie im Finale das Nationalteam von Brasilien besiegte.
Während der Erfolg der jungen Fußballspieler und des Nationaltrainers Veljko Paunović die Hoffnung auf bessere Zeiten für den Fußball in Serbien erwachte, hat man auf den neuen Mißerfolg der Senioren nur mit Achselzucken reagiert. Die Fußball-Nationalmannschaft wird noch ein großes Turnier verpassen. Die einzige Spur von Licht in der Dunkelheit war der Sieg über die Nationalmannschaft Albaniens. Obwohl unbedeutend, ermutigte dieser Sieg die Staatsverwaltung dazu, dem Fußballverband Serbiens hastig das Geld für den Bau eines Nationalstadions zu versprechen.


Diese Nachricht hat die Kategorie Sport geprägt und belegt deshalb den ersten Platz auf der Rangliste des Portals "eKapija". Das Stadion mit "mindestens" 56.000 Sitzplätzen sollte 150 Mio. EUR kosten. Es handelt sich um ein seit Jahren besprochenes und angekündigtes Projekt, das häufiger für die Zwecke der Tagespolitik genutzt wird. Es sollte innerhalb von 18 Monaten vollendet werden und als der neue Sitz der Nationalmannschaft dienen. Es ist noch immer unbekannt, wo es zu bauen inst. Belgrad wäre eine logische Auswahl, aber die Bewohner und die Stadtverwaltung von Nis würden sicher nicht dieser Lösung zustimmen. Sie würden dieses Bauwerk lieber in ihrem Stadt haben.


2013 wurde ein Projekt des Nationalstadions präsentiert, im gleichen Jahr wurden potenzielle Standorte dafür erörtert und sogar ein Vertrag mit dem Unternehmen "Mace" unterzeichnet. 2014 wurde es bekannt gegeben, dass man den Bau des Nationalstadions aufgegeben hat, und 2015 kam die optimistische Ankündigung des Premiers Aleksandar Vučić, der 150 Mio. EUR für den Bau dieses Sporttempels ausgeben will. Der erste Platz unserer Rangliste ist das einzige Projekt im Wert von mehreren Dutzende Millionen Euro.


Der beste Beweis dafür, dass es im serbischen Sport nicht viel Geld gibt, ist die Tatsache, dass sogar die größten Fußballvereine wie "Partizan" und "Crvena zvezda" in Schulden ertrinken, dass die begabtesten jungen Sportler noch im Kinderalter ins Ausland "fliehen" sowie das Fehlen an größeren infrastrukturellen Projekten und Investitionen im Sport.


Auf dem Platz zwei ist das Projekt zum Bau des touristisch-rekreativen Komplexes "Bair", Hotels und der Marina in Stari Banovci. Auf einer Fläche von 51 Hektar will man neue Wohneinheiten, Sportanlagen und touristische Objekte bauen lassen.


Man will an Stelle eines Kiesgrubens eine Marina bauen lassen. Es handelt sich um eine Fläche von 3,2 ha, während die Hotelanlage neben der künftigen Marina eine Fläche von ca. 0,6 ha einnehmen sollte.


(Fototanyast77/shutterstock.com)
Auf dem dritten Platz ist das Projekt eines Trainingszentrums für Sportler, die seit Jahren an allen größeren Meisterschaften unbesiegbar sind. Es handelt sich um die Wasserball-Nationalmannschaft Serbiens, dem neuen-alten Europameister und das Nationale Trainingszentrum in Vrnjačka Banja. Geplante Bauwerke im Komplex sollten eine Fläche von rund 6.000 m2 einnehmen, einschließlich Pools, technische Räumlichkeiten, Umkleidekabinen und Tribünen. Die geplante Bruttofläche des Freibads beläuft sich auf ca. 2.000 m2, und die Bruttofläche des Hallenbads mit Tribünen, technischem Block, Umkleidekabinen u.a. auf rund 4.000 m2.


Die Schwimmbecken, in denen die beretis vollendete Wasserball-Europameisterschaft 2016 stattfand, sollten aus der Belgrader aus der Belgrader Kombank-Arena nach Vrnjačka Banj verlagert werden. Neben diesen Schwimmbecken wird man Pools für Kinder, für Nichtschwimmer sowie andere Nebenanlagen für die Vorbereitung unserer Sportler bauen lassen.


Wassersportarten landeten auch auf dem vierten Platz unserer Rangliste. Es handelt sich um ein Schwimmbad, das neben dem Sportzentrum "Pinki" in Sremska Mitrovica zu bauen ist. Die Stadt Sremska Mitrovica hat sich mit etwa mehr als 120 Mio. Dinar (ca. 1 Mio. EUR) verschuldet, um diese Investition zu finanzieren. Wenn alles nach Plan verläuft, wird die Vollendung bis Juni 2016 erwartet.


Das Projekt sieht den Bau von zwei Schwimmbecken vor - sowie eines Spazentrums, Fitnesszentrums, Cafes, Infopults und modernen Umkleidekabinen sowie eines VIP-Teils mit dem besonderen Zugang zu Pools vor.


Noch ein Projekt in der Vojvodina hat großes Interesse der Leser von "eKapija" geweckt und den fünften Platz verdient. Es handelt sich um das Projekt eines Paralympischen Trainingszentrums im Wert von 7-10 Mio. EUR, das in Zrenjanin zu bauen ist. Der ganze Komplex, der sich auf einer Fläche von 5 Hektar erstrecken sollte, soltle mit Grünanlagen umgeben werden. Das Projekt sieht Fußball-, Basketball-, Handballplätze, eine mehrzweckige kleinere Sporthalle und Schießbude als Hauptobjekt, ferner Trimm-dich-Pfad, interne Straßen und Parkplatz.


Im Zentrum will man auch eine Herberge mit 200 Betten bauen lassen, angepasst an Sportler mit Behinderungen.


Zrenjanin plant, neben diesem Komplex für Sportler mit Behinderungen, auch noch zwei große Sportprojekte - einen Golfplatz und eine Rennbahn für Auto- und Motorradrennen.


(FotoIryna Rasko/shutterstock.com)
Noch eine Rennbahn für Motorradrennen, aber diese in Loznica, belegt den sechsten Platz. Der Baubeginn für den Komplex auf einer Fläche von 92 Hektar, auf dem Standort des Gestütts "Gučevo" wurde Anfang dieses Jahres erwartet. Die Rennbahn sollte ca. 3,5 Mio. EUR kosten.


Vertreter der Stadt Loznica, des Unternehmens "Motodrom" und des Motorrad-Verbandes Serbiens unterzeichneten vor mehr als einem Jahr ein Memorandumg über Zusammenarbeit. Man wollte das Projekt innerhalb von drei Jahren umsetzen. Die 4 km lange und 12-15 m breite Rennbahn sollte in Übereinstimmung mit allen Normen gebaut werden. Das Projekt sieht auch den Bau eines Hubschrauberlandeplatzes vor.


Den siebten Platz belegt noch ein Projekt im Bereich der Wassersportarten. Die Gemeinde Srbobran plant, nämlich, den Bau eines Hallenbads am Großen-Batschka-Kanal, westlich des Hotels "Elan". Das Hallenbad sollte eine Fläche von 2.306,83 m2 netto einnehmen und aus einem großen Schwimmbecken und einem kleinen für Kinder und Nichtschwimmer bestehen. Man will außerdem auch ein Spazentrum, Cafe und mehrere Ladenlokale bauen lassen.


Sehen Sie die ganze Rangliste in der Kategorie SPORT und vergleichen sie mit ihren eigenen Gedanken, Meinungen und Schätzungen.


Haben Sie bereits gesehen, welche Projekte das größte Interesse unserer Leser in Bereichen TELEKOMMUNIKATION UND IT, GESUNDHEITSWESEN, TOURISMUS, UNTERHALTUNG UND REKREATION, VERKEHRSINFRASTRUKTUR, ENERGIEWIRTSCHAFT und EINKAUFSZENTREN geweckt haben?

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.