Quelle: Tanjug | Donnerstag, 21.01.2016.| 12:36
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

NASA will Kartoffeln auf dem Mars anbauen

Im Rahmen einer Kooperation aus NASA und dem Internationalen Kartoffel-Center (CIP) in Peru wird versucht, Kartoffeln in Mars-ähnlichen Bedingungen auf der Erde anzubauen, mit dem Ziel, eventuell eine kontrollierte Kuppel auf dem Mars zu bauen, die dazu fähig ist, das alte Getreide zu anzubauen.

Das Projekt hat auch zum Ziel, die Rolle von Kartoffeln in der Besserung der globalen Ernährungssicherheit hervorzuheben.Die Mannschaft wird atmosphärische Marsbedingungen in einem Laboratorium kopieren, mit Boden aus Perus Wüste Pampas de La Joya — wie verlautet fast identisch zu der, dem Boden, der auf dem Roten Planeten gefunden wurde

"Die vergrößerten Mengen des Kohlendioxyds werden dem Getreide nützen, dessen Ertrag zwei bis viermal größer als der eines regelmäßigen Korngetreides unter normalen Erdbedingungen ist. Die Marsatmosphäre liegt nahe bei 95-Prozent-Kohlendioxyd", erklärte CIP in einer neuen Presseinformation.

Indem sie die atmosphärischen Änderungen auf der Oberfläche des Mars versteht, hofft die Mannschaft, dass es dazu beitragen wird, dynamischere und genaue Simulierungszentren auf der Erde zu bauen. Wenn sie erfolgreich sind, könnte das Experiment der Pionier von CIP und NASA für Weltraum-Landwirtschaft sein, für zukünftige bemannte Missionen, nicht nur zum Mars, sondern auch zu anderen Planeten und Monden im Sonnensystem.

Agronomen haben lange die Kartoffellandwirtschaft in Bereichen verteidigt, die mit Unterernährung, Armut und Weidenknappheit zu tun haben, und zwar wegen seines hohen Nährniveaus und der Fähigkeit in schwierigen Bedingungen zu wachsen. Die frühste bekannte Aufzeichnung von Kartoffeln geht auf ungefähr 2500 v. Chr. zurück, als die einheimischen Aymara-Inder im modern-tägigen Peru und Bolivien das Gemüse kultivierten.


Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.