Quelle: Tanjug | Dienstag, 08.12.2015.| 00:18
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Privatisierungsagentur abgeschafft bis Ende 2015

Die Privatisierungsagentur sollte bis Ende des Jahres abgeschafft werden, weil dann die Frist für die Privatisierung der Unternehmen in Serbien abläuft, gab heute der Wirtschaftsminister Željko Sertić bekannt. Das bedeutet aber nicht, dass die Privatisierung in der Zukunft unmöglich ist, sondern nur, dass das Wirtschaftsministerium für solche Fälle zuständig ist.

- Die Agentur sollte am Ende des Jahres offiziell abgeschafft werden, und es gibt noch 17 strategisch wichtigen, zu privatisierenden Unternehmen. Wir verpflichteten uns dazu, eine Lösung für sieben von ihnen bis Ende des Jahres zu finden, und wir werden die Ergebnisse bald bekannt machen - sagte Sertić in einem Interview für "TV Pink".

Es gibt noch einige Untenrehmen, an denen sich der Staat beteiligt, fügte er hinzu.

- Das bedeutet aber nicht, dass sich die Privatisierung in den folgenden Jahren nicht fortsetzen wird. Wir werden nur den Kontrollmechanismus für diese Prozesse verändern. Das Wirtschaftsministerium sollte künftig ausschließlich für diese Fragen zuständig sien.

Wenn es um Unternehmen geht, die noch immer keinen strategischen Partner gefunden haben, erklärte Sertić, dass viele von ihnen jahrelang völlig falsch geglaubt haben, der Staat hat einen Zauberstab, mit denen sich alle ihre Probleme lösen lassen.

- Wir wurden damit in diesem Jahr konfrontiert, und mit den relevanten Gewerkschaften verhandelt. Viele Arbeiter haben sich für Versorgungsprogramme und die freiwillige Kündigung entschieden. Es ist sehr wichtig für diese Menschen, dass sie sich auch um neu eröffneten Arbeitsplätze bewerben können. Wir werden, außerdemm jede Initiative für die Existensgründung unterstützen - so Sertić.

Im Einklang mit dem Gesetz, das vor drei Wochen in Kraft getreten ist, wurde die Agentur für Investitions- und Exportförderung SIEPA abgeschafft und eine Entwicklungsagentur Serbiens gegründet, die ihre Tätigkeit um das Neue Jahr aufnehmen sollte, erinnerte Sertić.

- Wir haben die Mitarbeiterzahl halbiert und werden junge Menschen einstellen, die an komplexen Projekten zur Anziehung ausländischer Investitionen und Förderung des KMU-Sektors arbeiten können - sagte er.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.