Quelle: Danas | Freitag, 02.10.2015.| 15:12
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Neue Änderungen der Steuergesetze - Anlagegold sollte von Mehrwertsteuer befreit werden

(Fotostockernumber2/shutterstock.com)
Serbiens Parlament beschloss Änderungen und Ergänzungen des Gesetzes über Mehrwertsteuer, und dadurch, unter anderem, einen einheitlichen MwSt-Sätz von 10% für alle Formen der Hotelübernachtung eingeführt. Ausländer, die eine Geschäftstätigkeit in Serbien ausüben, sind in ihren Rechten serbischen Staatsbürgern gleichgestellt, bzw. sie können sich künftig als MwSt-Pflichtige registrieren lassen und können ihre Rechte wie in der Europäischen Union ausüben.

Ein Bereich, der durch die jüngsten Änderungen nicht in der Art und Weise EU-Verordnungen geregelt wurde, ist der Status von Anlegegold, aber die Belgrader Tageszeitung "Danas" erfährt im Finanzministerium, dass diese Frage durch weitere Änderungen des MwSt-Gesetzes zu regeln ist.

In der Europäische Union sind alle Formen von Anlagegold steuerlich gleichgestellt und von der Mehrwertsteuer befreit, genauso wie in Serbien andere Investitionsinstrumente wie Aktien oder Anleihen MwSt-frei sind.

Serbien ist verpflichtet, das Mehrwertsteuergesetz in Einklang mit den europäischen Vorschriften zu bringen, dass betrifft auch die Frage der Mehrwertsteuerpflicht für Anlagegold. Eine Analyse der Effekte "des steuerfreien Handels mit dem Anlagegold" wurde aber noch nicht durchgeführt.

Länder in der Umgebung wie Slowenien, Kroatien und Mazeodnien, haben diese Aufgabe bereits erledigt. Das bedeutet, dass sie bereits viel attraktiver für alle Investoren sind, die mit dem Anlagegold handeln.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.