Quelle: eKapija | Montag, 28.09.2015.| 02:05
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbien rundet Recyclingverfahren ab - "Božić i sinovi" baut neue Recyclinganalge für elektrische und elektronische Abfälle, Investition im Wert von 7 Mio. EUR

Das Unternehmen "Božić i sinovi" beschloss den Bau und die Ausstattung einer der modernsten Recyclinganlagen für elektrische und elektronische Abfälle, neben dem bestehenden Recyclingkomplex des Unternehmens in Pančevo. Investoren erwarten die schnelle Lösung einiger kleinerer Verwaltungsprobleme, um mit der Umsetzung des Plans möglichst schnell zu beginnen.

In der neuen Recyclinganalge des Unternehmens "Božić i sinovi" sollten alle Klassen elektrischer und elektronischen Abfälle im Einklang mit den aktuellen EU-Direktiven verarbeitet werden.

Die Recyclinganalge für Kühlgeräte wurde vom angesehenen italienischen Hersteller FORREC erworben, der einen Teil der Ausstattung in Serbien erzeugt. Es handelt sich um einen großen Vorteil, wenn es um die Wartung und Reparatur der Anlage geht. Abfälle sollten in der neuen Anlage in Granulat verarbeitet werden, welche Systemtrenner ohne schädliche Auswirkungen auf die Umwelt sortieren können. Man hat die Idee, Materialien, die heute die Belastung für die Umwelt darstellen, als Brennstoff oder als Füllstoff für Baumaterialien zu verwenden. Entsprechende Verhandlungen wurden bereits mit potenzieleln Partnern aufgenommen.

Um ein höehres Niveau der Behandlung zu erreichen, investierte das Unternehmen "Božić i sinovi" in diesem Jahr in eine Recyclingmaschine für Kathodenstrahlrohre - CRT-Monitore. Man will ähnliche Maschinen für noch einige Städte in Serbien erwerben, um die Transportkosten und Risiken beim Transport solcher Abfälle auf das Minimum zu reduzieren.

Investition im Wert von mehreren Mio. EUR

Investitionen in die neue Fabrik werden sieben Mio. Euro erreichen.

Nikola Egić, Direktor von "Božić i sinovi" und Jovica Božić, Inhaber

Wenn alle Voraussetzungen erfüllt und alle Pläne umgesetzt werden, können hier mehr als 5.000-6.000 t Abfälle im näcshten Jahr verarbeitet werden. Die Mitarbeiterzahl könnte in solcem Falle auf 200 steigen. Weitere 200 Mitarbeiter würde man als Sammler indirekt engagieren.

- In Hinsicht auf die Worte des Premier Serbiens, dass "jeder, der einen Arbeiter beschäftigt, ein Held ist", können wir sagen, wir haben 200-Mal unser Heldentum gezeigt. Wir haben die größte Greenfield-Investition im Südbanat im letzten Jahrzehnt realisiert - erzählt Jovica Božić, Inhaber des Unternehmens "Božić i sinovi" für das Portal "eKapija".

Durch gute Organisation und Verteilung von Ressourcen könnten hier in den folgenden Jarhen sogar 13.000 t Abfälle jährlich verarbeitet werden, und sogar mehr, behauptet Nikola Egić, Direktor des Unternehmens.

- Recycling ist der einzige Industriesektor derzeit, das ein großes Wachstums- und Beschäftigungspotenzial hat. Die Verarbeitung von elektrischen und elektronischen Abfällen verlangt nicht so teuere Investitionen und solche Unternehmen gehören zu den aussichtsreichsten und rentabelsten Start-ups - glaubt unser Gast und lädt alle Interessenten zur Mitarbeit ein.

Serbien verfügt über genug Verarbeitungskapazitäten, um die von der EU vorgeschriebenen Ziele zu erreichen. Wir müssen jetzt an der Entwicklung des Sammelnetzes arbeiten, unterstreicht Jovica Božić.

Neue Projekte

- Trotz guten Willens der Stadtverwaltung von Pančevo und ihrer Unterstützung wurde unsere Investition durch zahlreiche Vorschriften und Gesetze verlangsamt - erzählt Božić und erklärt, dass der größte Teil der Projektunterlagen derzeit erstellt werden.

- Wir haben den größten Teil der Verpflichtungen einschließlich der Finanzierung von Projektunterlagen übernommen, um das Verfahren zu beschleunigen.

"Božić i sinovi" planen zugleich neue Investitionen. Sie arbeiten derzeit am Projekt einer Recyclinganalge für Automobil-Katalisatoren sowie am Projekt zur Bewertung von Materialien, die aus Abfällen gewonnen werden.

- Das erwähnte Projekt wurde uns ermöglichen, einen Teil der Materialien, die wir derzeit ausführen, als Rohstoffe in Serbien anzuwenden. Probleme mit dem Bau von Recyclinganlagen sind aber offensichtlich - Planunterlagen sind nicht mit dem Umweltschutzgesetz übereinstimmt. Es wäre angenehm, dass eine Gemeindeverwaltung uns einen Standort für die Recyclinganlage mit vollendeten Planunterlagen bietet. Wir würden uns wirklich darüber freuen, dass uns jemand aus dem Landwirtschafts- und Umweltschutzministerium anruft und uns Hilfe und Lösungen für die Beschleunigung der Verwaltungsverfahren bietet.

Investitionsbedingungen sollten verbessert werden

Als Vertreter der serbischen Diaspora ist Božić der Meinung, dass andere Auswanderer serbischer Herkunft in der Heimat investieren würden, vor allem weil sich das Geschäftsumfeld erheblich verbessert hat, insbesondere auf dem makroökonomischen Niveau. Es scheint, dass die kommunale Verwaltung das neue, dynamische Programm der Regierung Serbiens nicht verfolgen wollen und die Realisierung von Investitionen wie diese durch verschiedene Hindernisse verlangsamen oder erschweren.

Das Unternehmen "Božić i sinovi" weisen auf das große Problem und Risiko der Recyclingunternehmen hin, die auf elektronische und elektrische Abfälle spezialisiert sind (deren Verarbeitung den Marktwert der Produkte weitaus übersteigt): Unvorhersehbare Geschäftsbedingungen, als Folge der unregelmässigen Auszahlung der Gebühr für die Behandlung und Verwerung von elektronischen und elektrischen Abfällen. "Božić i sinovi" hofft, dass diese Probleme durch die Verabschiedun eines neuen Gesetzes über Umweltschutz und des Gesetzes über Abfallmanagement und die Gründung eines Grünen Fonds überwunden werden können.

- Unabhängig von der Trägheit des Systems und von Problemen mit Planunterlagen, die mit Vorschriften nicht übereinstimmen, ist Serbien ein guter Investitionsstandort, vor allem, weil die Konkurrenz noch immer nicht stark ist. Der Markt ist offen und es gibt Raum für alle Investoren - schließt Božić.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.