Quelle: Beta | Donnerstag, 24.09.2015.| 10:37
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Fabrik für Kohlebriketts eröffnet bei UB - 60 Mio. Dinar investiert in "Best Energy Briquette"

Illustration

Im Dorf Murgaš bei Ub wurde die Fabrik für Kohlebriketts "Best Energy Briquette" in Betrieb genommen. Eine Investition im Wert von 60 Mio. Dinar hat hier 40 neue Arbeitsplätze geschaffen.

In der nächsten Zeit sollten hier weitere 20 Arbeiter beschäftigt werden. Die Produktin wurde in den vernachlässigten Fabrikhallen des pleite gegangenen Untenrehmens "Rad" aufgenommen, berichtet das Portal "Kolubarske.rs".

Kohlebriketts stellen einen neuen Brennstoff auf dem serbischen Markt dar. Sie werden hier aus Kohlenstaub aus dem Bergwerk Vreoci hergestellt.

Der Kohlenstaub, der bei der Kohletrocknung im Bergwerk Vreoci entsteht, wurde bisher nie als Rohstoff genutzt, sondern entweder auf den Halden abgeladen, oder in Kesseln des Kohlekraftwerks in Veliki Crljeni verbrannt.

Man hat jetzt einen rentablen und sauberen Brennstoff mit hohem Heizwert gewonnen, der sich für alle Öfen und Heizkessel eignet. Briketts werden in Säcken von 12 kg verpackt. Ihr hoher Heizwert ist ihr größter Vorteil im Vergleich zu anderen Brennstoffen. Eine Tonnen Kohlebriketts kann vier Kubikmeter Brennholz ersetzen. Bei ihrer Produktion wird die deutsche Technologie verwendent, angepasst an den Rohstoff aus der Trockenanlage des Bergwerks in Vreoci.

Das Bergbauunternehmen "RB Kolubara" versucht schon zweieinhalb Jahren erfolglos, den Kohlenstaub zu verkaufen, erklärte der Direktor des Unternehmens Milorad Grcic für die Presse.

- Viele Investoren haben uns gemeldet und sind hier gekommen. Aber wenn sie begriffen haben, dass sie in eine Fabrik investieren müssen, und den Kohlenstaub zu nutzen, haben sie aufgegeben. Alle waren nur einmal in "Kolubara" - präzisierte Grcic.

Durch neue Investitionen sollten die Produktionskapazitäten in Murgaš bis Ende Oktober verdoppelt bzw. von den aktuellen 50 auf 100 t Briketts täglich erweitert werden.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.