Quelle: Radio 021 | Dienstag, 11.08.2015.| 15:53
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

In der Nacht vom 12. auf den 13. August regnet es Sternschnuppen

(Fotosdecoret/shutterstock.com)
Wer gerne Sternschnuppen beobachtet, sollte sich unbedingt den 12. August vormerken.

In der Nacht vom 12. auf den 13. August erwarten die Astronomen stündlich mehr als hundert Meteore, die dem Sternbild Perseus zu entströmen scheinen. Und sie sind flott: In die Erdatmosphäre treten die Sternschnuppen mit 60 Kilometern pro Sekunde oder 216.000 Kilometer pro Stunde ein.

Perseiden sind abgelöste Trümmerstücke des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Im Volksmund werden sie auch Laurentius-Tränen genannt.

Wenn das Wetter mitspielt, lohnt sich die Beobachtung in diesem Jahr ganz besonders, denn durch den Neumond gibt es wenig störendes Licht am Himmel. Die beste Beobachtungszeit liegt zwischen Mitternacht und dem Beginn der Morgendämmerung. Dabei ist es nicht nötig, einen bestimmten Sektor des Himmels anzuvisieren - die Sternschnuppen flitzen über das gesamte Firmament.

Doch auch jene, die früh ins Bett müssen, können sich astronomisch bilden oder erfreuen: Ab dem Einbruch der Dunkelheit sieht man am Südwesthimmel im Sternbild Waage an der Grenze zum auffälligen Skorpion den ringgeschmückten Planeten Saturn. Anfang des Monats geht er eine Stunde nach Mitternacht unter, zu Monatsende aber bereits um 23 Uhr.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.