Quelle: eKapija | Mittwoch, 22.07.2015.| 00:14
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Duft der Freude vom Ćemovski-Feld - "13. jul-Plantaže" nimmt Produktion von Pfirsichschnaps auf und kündit zwei neue Weine aus dem europaweit größten Weinberg an

(FotoPlantaze)
"Es gibt Orte in Montenegro, wo die Natur nicht verzögert hat, nicht gespart, sich nicht versteckt und die Menschen nicht herausgefordert hat. Ćemovsko polje ist ein solcher Ort. Ein Ödland bis Siebziger Jarhen des vergangenen Jahrhunderts, veredelt mit der Rebsorte "Vranac" stellt heute eine wahre Freude für Weinleser und Winzer, sowie für Önologen und Weinliebhaber dar".

So beginnt die Geschichte des Unternehmens "13. jul-Plantaže", die vor einem halben Jahrhundert gegründet wurde.

Als größter Hersteller von Wein und Tafeltrauben in Montenegro und der Umgebung erzeugt das Unternehmen fast 22 Mio. kg Trauben und 17 Mio. Flaschen Wein jährlich.

43% davon werden auf dem Binnenmarkt abgesetzt und der Rest in fast 35 Länder ausgeführt. Wein aus dieser Kellerei kann man in EU-Ländern, Russland, China, Australien, Kanada und den USA kaufen.

- Serbien ist unser größter Exportmarkt. Er beteiligt sich mit 35% an unseren Exporten. Ihm folgen Russland und China, als aussichtsreichste Märkte für uns. Jedes Jahr verlängern wir Verträge mit dortigen Großhändlern - erzählte Dijana Milošević, Managerin des Sektors für Weintourismus bei "13. jul-Plantaže" in einem Gespräch mit "eKapija".

(FotoJelena Đelić)
Von "Vranac" bis Pfirsichschnaps

"13 jul-Plantaže" wurde 1963 gegründet als Unternehmen für die Produktion von Wein und Tafeltrauben, Pfirsichen, Schnaps, Fischzucht, Gastgewerbe und Einzelhandel. Das Kerngeschäft ist natürlich die Produktion von Trauben und Wein. "13 jul-Plantaže" hat, interessanterweise, den europaweit größten Weinberg mit mehr als 11 Mio. Weinstöcken, der eine Fläche von 2.310 Hektar einnimmt.

Die besondere Strategie des Unternehmens beruht auf einheimischen Rebsorten, "Vranac" und "Krstač". Fast 60% der Fläche sind mit "Vranac" bebaut und diese Fläche wird von Jahr zu Jahr kontinuierlich erweitert. Zahlreiche Forschungen, die die Rolle der autochthonen Sorten in aktueleln und künftigen Trends auf dem internationalen Weinmarkt unterstreichen, bestätigen die Richtigkeit der Entscheidung, das Hauptgewicht auf heimische Rebsorten zu legen.

Nachdem sie vor zwei Jahren zwei neue Weine namens "Luča" und "Vladika" auf den Markt brachten, kündigen sie weitere zwei Sorten an.

- Wir planen weitere zwei Weine, die wir in exklusiven Restaurants bieten werden. Es handelt sich um Rotwein der Sorte "Vranac", gemischt mit Sorten "Merlot" und "Petit Verdot" und Weißwein als Mischung von "Chardonnay" und "Pinot Blanc" - sagt unser Gast.

(FotoJelena Đelić)
Das Unternehmen ging vor kurzem einen Schritt weiter und nahm als erstes in der Region die Herstellung von Pfirsichschnaps auf. Dieses Produkt, verkauft unter dem Motto "Duft der Freude", fand beretis einen guten Widerhall auf dem Markt.

Es handelt sich um eine wahre Erfrischung auf dem Spirituosenmarkt, glauben die Technologe, die dieses Produkt entwickelten.

Wein in Farbe von Dämmerung, Samt, Purpur

Das Unternehmen besitzt 85 mit Pfirsichen bebaute Hektar sowie die eigene Produktion von Weinpflanzmaterial. Drei Weinkeller mit einer Kapazität von 30 Mio. Liter "verbergen Wein in Farbe von Dämmerung, Samt und Purpur".

Wir haben den repräsentativsten unter ihnen besucht, den 2007 eröffneten Keller "Šipčanik", heute ein wichtiges Segment des touristischen Angebots von Podgorica und Montenegro.

(FotoJelena Đelić)
- Mehrere tausend Gäste besuchen uns jedes Jahres, bis zu vier Reisegruppe täglich. Der größte Teil der Besuche wird von den Reiseveranstaltern organisiert - erzählte Dijana Milošević im Interview für "eKapija".

Der Keller liegt 30 Meter unter der Erdoberfläche. Es handelt sich um einen 356 m lanen, 13,5 m breiten und 7 m hohen Tunnel, mit der konstanten Lufttemperatur zwischen 17 und 19 Grad Celsius und der Luftfeuchte von 70 bis 80%.

Der Keller nimmt eine Fläche von 7.000 m2 ein. Dort werden in jeden Moment 2 Mio. Liter Wein aufbewahrt.

Sehr interessant für Touristen ist, laut Worten unserer Gastgeber, die Tatsache, dass es um ein Militärobjekt geht, das bis 1999 als Hangar für Flugzeuge diente. Nach den NATO-Luftangriffen brauchten sie viele Jahre und zahlreiche Unersuchungen, um eine Rekonstruktion im Wert von 2 Mio. EUR durchzuführen.

Der Keller schließ auch eine Weinthek mit 28.000 Flaschen Wein, einen Degustationssaal (200 m2) und ein Geschäft ein.

Der Keller ist offen auch für individuelle Besuche. Alle können sich anmelden, Weine kosten und die Kombinationen von Wein und Essen in dieser eindrucksvollen Umgebung genießen. Es gibt zwei Programme für individuelle Besucher, die 10 und 30 EUR kosten und eine Fahrt durch Weinberge einschließen.

Jelena Đelić

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.