Quelle: Beta | Montag, 08.06.2015.| 01:51
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Unternehmen aus Niš und Österreich gemeinsam auf dem deutschen Markt - "Tagor elektronic" und "System Industrie Electronic Holding AG" planen Eröffnung einer Fabrik in Südserbien

Der Hersteller von elektronischen Bauelementen "Tagor electronic" und die österreichische "System Industrie Electronic Holding AG" unterzeichenten am Freitag (5. Juni 2015) eine Vereinbarung über strategische Partnerschaft in Niš.

Die Vereinbarung sieht die Zusammenarbeit zwischen zwei Unternehmen, neue Aufträge und Neueinstellungen vor, erklärte der Direktor von "Tagor Electronic" Goran Jovanović.

- Dank der Zusammenarbeit mit dem österreichischen Partner können wir in den deutschen Markt einsteigen und das war unser Hauptziel seit der Gründung des Unternehmens vor fünf Jahren. Neue Aufträge ermöglichen die weitere Entwicklung von "Tagor" und die Steigerung der Produktion, die bereits den Wert von fünf Mio. Euro jährlich erreicht, unterstrich Jovanović.

Die Geschäftsleitungen von "Tagor Electronic" und der "System Industrie Electronic Holding AG"wollen gemeinsam eine "intelligente" Produktionsstätte eröffnent, in welcher Mitarbeiter von "Tagor" Produkte nach dem Kundenwunsch designen sollen, und nicht wie bisher, nur bestimmte Dienstleistungen erbringen, sagte er.

Die Eröffnung von "intelligenten" Fabriken ermöglicht Unternehmen die Einstellung von hochgebildeten Fachkräften und viel stabiliere Verträge mit Kunden, erklärte Jovanović.

- Neben bestehenden 100 Mitarbeitern können wir weitere 50 im bestehenden Produktionsstandort einstellen. Wenn wir die Mitarbeiterzahl von 150 erreichen, müssen wir den Grundstein für das neue Objekt legen, auf einem Grundstück, den wir vor drei Jahren von der Stadt erworben haben - so Jovanović.

Andreas Haidenthaler, Vertreter der österreichischen Botschaft in Serbien, unterstrich, dass Österreich die Zusammenarbeit der "System Industrie Electronic Holding AG" mti dem in Niš ansässigen Unternehmen "Tagor Electronic" unterstütze.

Heidenthaler erinnerte auch daran, dass Österreich der größte Investor in Serbien sei, mit 500 Investoren und Investitionen im Gesamtwert von 2,9 Mrd. EUR.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.