Quelle: Blic | Freitag, 22.05.2015.| 13:21
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Bald Baubeginn für neues Hotel auf dem Kopaonik

Zvonko Veselinović, Geschäftsmann aus Kosovo, kaufte von Srđan Đoković, Vater des weltweit bekannten Tennisspielers Novak Đoković, einen Grundstück auf dem Kopaonik, auf dem er in zwanzig Tagen mit dem Bau eines Fünfsternehotels beginnen wird, erfährt die Belgrader Tageszeitung "Blic".

Veselinović kaufte zugleich einen vom Belgrader Verkehrsinstitut CIP erstellten Vorentwurf, alles das für 600.000 EUR. Der Vorvertrag ist bereits unterzeichnet, und Veselinović wird das Eigentum in zwanzig Tagen übernehmen. Parallel dazu sollte die bereits erteilte Baugenehmigung in Kraft treten.

Es handelt sich um eine Parzelle von 900 m2, auf der sich derzeit das Café "Novak" befindet. Srđan Đoković kaufte diese Parzelle vor einigen Jahren, um dort ein Hotel zu bauen. Er ließ deshalb den Raumplan erstellen, der im Dezember 2013 von der Gemeinde Raška bewiligt wurde. Obwohl sie alle erforderten Unterlagen für den Bau erwarben, gab die Familie Đoković den Bau auf.

Die Transaktion sei auf Initiative von Srđan Đoković realisiert worden, der das ganze Projekt und die Idee Veselinović geboten habe, behauptet die Quelle der Belgrader Tageszeitung "Blic".

- Das Hotel sollte als ein Berghaus aussehen und etwas Einzigartiges im Kopaonik-Gebirge sein. Sie planen 14 superluxuriöse Appartements, drei Zimmer und eine Tiefgarage, drei unterirdishe Etagen, ein Erdgeschoss mit der Galerie, zwei Stockwerke und zwei Dachgeschösse. Man will dort auch ein Schwimmbad und Spazentrum bauen lassen. Das Hotel im Besitz des Familienbetriebs von Veselinović "inkop" GmbH mit Sitz in Ćuprija sollte den Namen "Doli Bel" tragen - behauptet die Quelle von "Blic".

Die Erfahrungen von "Blic" wurden von Zvonko Veselinović bestätigt.

- Ich habe das Eigentum noch immer nicht übernommen, aber dass sollte nach der Erteilung der Baugenehmigung geschehen. Wir haben das vereinbart. Weder Srđan Đoković, noch sein Unternehmen "Family Sport" haben die Fragen von "Blic" beantwortet.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.