Quelle: eKapija | Donnerstag, 02.04.2015.| 17:06
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Neue 35.000 KMU und 200.000 Beschäftigte in folgenden fünf Jahren in Serbien - Was bringt Entwicklungsstrategie Klein- und Mittelstandsunternehmen?

2020 wird es 350.000 Klein- und Mittelstandsunternehmen mit 950.000 Mitarbeitern in Serbien geben, sieht eine von der Regierung Serbiens am Freitag (27. März 2015) beschlossene Entwicklungsstrategei für Klein- und Mittelstandsunternehmen, Unternehmertum und Wettbewerbsfähigkeit 2015-2020 vor.

In diesem, lang angekündigten Dokument, hat man sich mit den Schwierigkeiten und der Geschäftslage von 99,8% der Unternehmen in Serbien beschäftigt.

Wenn Ziele erreicht werden sollte die Anzahl von Klein- und Mittelstandsunternehmen in unserem Land von aktuellen 315.412 auf 350.000 und die Anzahl der Mitarbeiter von 770.000 auf 950.000 steigen.

Um die strategische Vision zu verwirklichen: die Entwicklung des Unternehmertums und der Wettbewerbsfähigkeit aufgrund der privaten Initiative, des Wissens und Innovationen, sie serbische Unternehmen für die aktive Teilnahme am gemeinsamen EU-Markt und für den freien Wettbewerb befähigen sollten, beschloss die Regierung Serbiens ein 6-Säulen-System.

Die Regierung will das Geschäftsumfeld verbessern und den Zugang zur Finanzierung erleichtern, die Humanressourcen entwickeln, die Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit von KMU stärken, die Erschließung neuer Märkte fördern, das Unternehmertum unterstützen, insbesondere bei Frauen, Jugendlichen und sozial benachteiligten Gruppen.

Durch Fördermaßnahmen zu niedrigeren Zinsen

Das Geschäfsumfeld sollte durch Verringerung der Steuerbelastung und Reduzierung und Abschaffung von steuerähnlichen Verpflichtungen und Gebühren, durch Einführung viel effizienteren Verfahren für Investoren und Verbesserung des bestehenden Rechtsrahmens verbessert werden. Man sollte Klein- und Mittelstandsunternehmen bessere Bedingungen für die Teilnahme an öffentlichen Beschaffungen ermöglichen.

Absoluten Vorrang hat aber die Erleichterung und Vereinfachung des Zugangs zu Finanzierung. Um dieses Ziel zu erreichen, will man die Qualität des Angebots im Banksektor verbessern und die Entwicklung neuer Finanzinstrumenten und -modelle fördern, Verfahren für die Erteilung von Garantien und die Nutzung von Leasing und Factoring verbessern.

Der Staat will durch Fördermaßnahme eines der größten Probleme des KMU-Sektors - hohe Zinsen - bekämpfen.

Wie lässen sich Exporte verbessern?

Um Exporte zu fördern, ist der Staat bereit, den Zugang zu Informationen über ausländische Märkte und ihre Qualität zu verbessern, Exportunternehmen die fachgerechte Unterstützung bieten und als Vermittler bei der Anknüpfung der Kontakte mit potenziellen Geschäftsparnern helfen.

Die Unmöglichkeit, sich mit anderen Märkten und Unternehmen zu verbinden, ist eines der größten Probleme dieses Sektors, erklärte Katarina Jovanović, Assistentin des Wirtschaftsminister, in einer Sendung von RTS.

- Wir arbeiten an der Befähigung unserer Klein- und Mittelstandsunternehmen für die Suche und Erschließung von neuen Märkten. Es ist sehr wichtigt ihren Einstieg in die neuen Märkte sowie ihre Verbindung mit anderen größeren Unterenehmen zu fördern - unterstrich Jovanović.

Von Dokumenten bis Realisierung

Dragoljub Rajić aus dem Netzwerk für geschäftliche Unterstützung sagte "eKapija", dass die neue Strategie viel besser im Vergleich zur früheren (bis 2013) sei, aber dass sie erneut keine entsprechende Lösung für die wichtigsten Probleme des KMU-Sektors bietet.

- Der Staat muss Systemprobleme lösen, auf welche Unternehmen konstant stoßen: ungünstige Finanzierugnsquellen und die enorme Steuerbelastung - so Rajić.

Er wies auf Mazeodnien als ein gutes Beispiel, dem wir folgen sollten. Die südliche Republik hat die Steuerbelastung im Vorjahr vor zwei Jahren reduziert und dadurch ein stabiles Wirtschaftswachstum und einen viel besseren Lebensstandard im Vergleich zu Serbien gesichert.

- Für die Verbesserung der Situation im serbischen Unternehmertum ist eine gründliche Veränderung des Systems notwendig - glaubt Rajić.

Die Strategie bieet einen Rahmen für den Zeitraum bis 2020, und konkrete Maßnahmen zu ihrer Realisierung sollten jedes Jahres aufgrund der Aktionspläne präzisiert werden, sagte Katarina Jovanović, Assistentin des Wirtschaftsministers.

- Es ist unrealistisch, das wir in den ersten Jahren das Maximum erreichen. In den ersten Jarhen wird man intensiv an der Verbesserung der Bedingungen arbeiten, die später zu erwünschten Effekten und zur Verbesserung führen sollten - unterstrich die Assistentin des Wirtschaftsministers in einer Sendung von RTS.

Um die Strategie zu verwirklichen will der Staat Vertreter der Wirtschaft zur Teilnahmen an der Verabschiedung von wichtigen Vorschriften ermutigen. Angekündigt wurde auch die Gründung eines Rats für Klein- und Mittelstandsunternehmen, Unternehmertum und Wettbewerbsfähigkeit.

Nach dem Beschluss der Strategie im Einklang mit der Politik der Europäischen Union sollte ein Aufsichts- und Koordinierungsrat für die Umsetzung der Strategie gebildet werden.

Die Ergebnisse sollten aufgrund bestimmter Indikatoren für jede von sechs Säulen der Strategie gemessen werden, erklärte Jovanović.

Weitere Informationen über Strategie


Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.