Quelle: Novosti | Sonntag, 14.12.2014.| 22:31
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Chinesisches Gipfeltreffen in Belgrad - Serbien im Epizentrum der wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen in Europa in der nächsten Woche

Serbien wird in der nächsten Woche im Epizentrum der wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen in Europa und zugleich im Fokus der Weltmarktzentren sein. Fast 4.000 Offizielle, Unternehmer und Vertreter der Medien werden am Dienstag (16. Dezember 2014) am Dritten Gipfeltreffen zwischen China und 16 mittel- und osteuropäischen Ländern in Belgrad erwartet.

Die Teilnahme hätten Ministerpräsidenten aller Länder außer Kroatien bestätigt, erfährt die Belgrader Tageszeitung "Novosti". Kroatien sollte in Belgrad von der Außenministerin Vesna Pusić vertreten werden. Im Belgrader Kongresszentrum "Sava" und im Regierungsgebäude "Palata Srbija", wird der chinesische Premier seinen Kollegen aus Serbien, Ungarn, Slowenien, Polen, der Slowakei, Tschechien, Rumänien, Lettland, Litauen, Estland, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Montenegro, Bulgarien und Albanien begegnen, die nach Belgrad meistes viele Minister und Unternehmer bringen.

Es wird geschätzt, dass das Gipfeltreffen in Belgrad, nach die ersten zwei in Warschau und Bukarest, eine enorme Bedeutung für die serbische Wirtschaft sowie für die erneute Bekräftigung der politischen Bedeutung unseres Landes haben wird.

Li Keqiang, chinesischer Premier, wird sich am Tag nach dem Gipfel - 17. Dezember - mit dem serbischen Staatspräsidenten Tomislav Nikolić und dem Premier Aleksandar Vučić offiziell treffen. Zwei Länder sollten eine Reihe von Vereinbarungen unterzeichnen. Der chinesische Regierungschef und Vučić sollten die Donaubrücke in Belgrad (Pupins Brücke) eröffnen und Keqiang sollte eine Ehrenbürger-Urkunde der Stadtbelgrad überreicht werden.

Noch eine Brücke

Chinesen haben offensichtlich alles über die Donau bei der Errichtung der Brücke Zemun - Borča gelernt, und diese Brücke wird am 18. Dezember eröffnet. Sie könnten die neu erworbenen Kenntnisse bald wieder anwenden, wenn die serbische Seite noch ein Projekt der chinesischen Seite akzeptiert - noch eine Donaubrücke bei Vinča als Teil der Ortsumgehung um Belgrad.

Strecke

Im Mittelpunkt des bevorstehendes Treffens, wenn es um infrastrukturelle Projekte geht, ist die Modernisierung der Strecke Belgrad-Budapest. Es wird die Unterzeichnung eines Dokuments über die Frist für die Erstellung einer Durchführbarkeitsstudie und für die Modernisierung der Strecke von Regierungschefs und Ressortministern aus Serbien, China und Ungarn erwartet.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.