Wiederaufbau der Eisenbahnstrecke von Ruma bis zur Grenze zu Bosnien und Herzegowina geplant - Staat sucht nach einem Beratungsunternehmen

Quelle: eKapija Sonntag, 03.03.2024. 20:14
Kommentare
Podeli
Die Bahnstrecke bei Ruma (FotoPrint screen / Google maps)Die Bahnstrecke bei Ruma
Das Ministerium für Bau, Verkehr und Infrastruktur hat eine Ausschreibung bekannt gegeben, in der es ein Beratungsunternehmen für die Erstellung eines Bebauungsplans, einer Machbarkeitsstudie mit dem Vorentwurf und einer Umweltverträglichkeitsprüfung für den Wiederaufbau und die Modernisierung der Eisenbahnstrecke Ruma - Šabac – Donja Borina – Staatsgrenze sucht.

Wie bereits erwähnt, erhielt Serbien für die erste Phase des Projekts zur Modernisierung des Eisenbahnsektors ein Darlehen in Höhe von 102 Mio. EUR (51 Mio. EUR von der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung und den gleichen Betrag von der französischen Entwicklungsagentur). Es handelt sich um einen mehrphasigen Programmansatz, der in drei überlappenden Phasen über einen Zeitraum von zehn Jahren umgesetzt wird. Ein Teil der Mittel ist für die Finanzierung der oben genannten Beratungsleistungen bestimmt.

Geplant ist, die gesamte Bahnstrecke so umzubauen und zu modernisieren, dass eine Geschwindigkeit von bis zu 120 km/h erreicht wird. Darüber hinaus wird an der Errichtung ortsfester elektrischer Traktionsanlagen (Elektrifizierung mit dem 25-kV/50-Hz-System), der Sanierung von Bahnhofsgebäuden entlang der Bahnstrecke, der Digitalisierung der Telekommunikation, der Erhöhung des Schutzniveaus usw. gearbeitet.

Details zur Ausschreibung (auf Serbisch) finden Sie HIER.

Die 107 km lange Bahnstrecke

Die Strecke Ruma – Šabac – Donja Borina – Grenze zu Bosnien und Herzegowina ist eine eingleisige, nicht elektrifizierte Eisenbahnstrecke mit einer Länge von etwa 107 km, die nicht den modernen Transportanforderungen entspricht.

Sie wurde zwischen 1901 und 1978 gebaut und die zulässige Höchstgeschwindigkeit für Dieselwaggons liegt zwischen 50 und 70 (80) km/h.


Entlang der Strecke gibt es 26 Servicepunkte, darunter 13 Bahnhöfe (ein Güterbahnhof), 11 Haltestellen und zwei Knotenpunkte. Die Bahnhöfe sind: Ruma, Buđanovci, Nikinci, Platičevo, Šabac, Štitar, Petlovača, Prnjavor Mačvanski, Lešnica, Loznica, Koviljača, Brasina und Zvornik.

Zu den Bauanlagen auf der Strecke gehören vier Tunnel (Gesamtlänge 320 m), sieben Betonbrücken (Gesamtlänge 754 m) und 10 Stahlbrücken (Gesamtlänge 15,5 m). Darüber hinaus gibt es 71 Durchlässe, 45 Plattendurchlässe und drei Bogendurchlässe, 113 Straßenkreuzungen und acht Stützmauern.

Im Jahr 2018 wurde der Abschnitt von Šabac nach Brasina mit einer Gesamtlänge von 53 km saniert, wodurch nach 13 Jahren die Voraussetzungen für die Einrichtung eines regelmäßigen Schienenpersonenverkehrs zwischen Šabac und Loznica geschaffen wurden. In diesen Wiederaufbau wurden rund zweieinhalb Milliarden Dinar investiert.

A.K.
Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.