Quelle: eKapija | Mittwoch, 04.11.2020.| 15:27
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Zusätzliches Kapital für inländische kleine und mittlere Unternehmen - Die erste Plattform für Gruppeninvestitionen in Serbien wurde in Betrieb genommen

(FotoUnsplash/Helloquence)
Ab heute können Bürger und Unternehmen in Serbien über die Plattform für Crowdinvesting (Gruppenfinanzierung) Ventu.rs in inländische, lokale Unternehmen sowie technologische Start-up-Unternehmen mit Wachstumspotenzial investieren, teilte das Unternehmen mit.


Ventu.rs ist die erste Crowdinvesting-Plattform in unserem Land und stellt eine bedeutende Veränderung auf dem Finanzmarkt und einen Schritt in Richtung alternativer Finanzierung dar, die von Geschäftsleuten in Industrieländern bereits weit verbreitet ist. Der Start dieser Plattform bietet serbischen kleinen und mittleren Unternehmen eine neue Finanzierungsquelle und erweitert ihre Möglichkeiten, auf Mittel für die weitere Geschäftsentwicklung zuzugreifen.


Die Plattform verbindet Unternehmen, die Wachstumsfinanzierung suchen, und interessierte Einzelpersonen oder juristische Personen, die innerhalb von Minuten zu Investoren werden können. Der minimal mögliche Investitionsbetrag beträgt 100 EUR.


- In der Welt nimmt diese Art der Finanzierung des Unternehmenswachstums zu, da kleine Unternehmen für Banken oft nicht interessant sind, so dass sie auf diese Weise Zugang zu Geldern erhalten, aber auch bestehenden Käufern und Investoren die Möglichkeit bieten, an ihrem Erfolg teilzunehmen, sowie durch zahlreiche Marketingaktivitäten erreichen neue Kunden und erweitern ihren Markt - sagt Luka Pejovic, Direktor von Ventu.rs.

- Die Entwicklung der "Crowdinvesting"-Plattform ist ein Pionierprojekt für Serbien, das über einen der am wenigsten entwickelten Sektoren alternativer Finanzdienstleistungen in der Region verfügt. Unter den schwierigen Umständen und der Krise aufgrund der Coronavirus-Pandemie gewann diese Plattform noch mehr an Bedeutung. Mit Ventu.rs können wir unseren lokalen Unternehmen helfen, trotz der Krise zu wachsen, indem wir digitale Tools verwenden, die den Gesundheits- und Sicherheitsempfehlungen entsprechen. Wir glauben, dass die Venta-Plattform ein starker Impuls für die Entwicklung des Unternehmertums und der Wettbewerbsfähigkeit in unserem Land sein wird - sagt Dragana Stanojevic, Direktorin des USAID-Projekts für wirtschaftliche Entwicklungszusammenarbeit, das die Entwicklung der Plattform unterstützt.


Interessierte Unternehmen können sich auf der Ventu.rs-Website bewerben. Anschließend werden sie einer detaillierten Analyse unterzogen, die von den Finanzexperten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO Serbia, dem Rechtsteam des Büros von Karanović & Partners und dem Marketingteam von Ventu.rs durchgeführt wird. Nur Unternehmen, die alle Kriterien erfüllen, können einen Platz auf der Plattform finden. Auf diese Weise unternimmt Ventu.rs alle Anstrengungen, um das Risiko der Investition zu minimieren.

Darlehensverträge werden mit allen Anlegern digital in Form eines nachrangigen Darlehens für einen Zeitraum von drei oder mehr Jahren und mit einem festen Mindestzinssatz von 6% pro Jahr unterzeichnet. Anleger können auch einen Bonuszins erhalten, dessen Höhe vom Geschäftserfolg des Unternehmens abhängt.

Gemäß den Anweisungen des Systems zahlen Anleger ihr Geld auf ein spezielles Konto bei der Direktbank ein. Von dort aus werden die Gelder bei Erfolg der Kampagne und Erreichen des angestrebten Investitionsbetrags an das Unternehmen weitergeleitet, und wenn die Kampagne nicht erfolgreich ist, werden sie an die Anleger zurückgegeben.

Inländische Unternehmen zeigen bereits Interesse am Zugriff auf die Plattform, und das erste Unternehmen, das Mittel für Wachstum sammelt, ist Bubaja d.o.o., das hinter den Marken Zdrawo slatko und RO steht!

- Ziel der Kampagne ist es, Mittel für das Wachstum der Produktion und den Eintritt in den EU-Markt zu sammeln, wo bereits Interesse an unseren Produkten besteht. Mit Ihrer Unterstützung können wir dieses Ziel schneller und einfacher erreichen - sagt der Gründer Veljko Milicevic.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.