Quelle: eKapija | Montag, 05.03.2018.| 15:44

Serbischer Kapitalmarkt erwacht - Erster Börsengang kommt näher, Crowdfunding-Plattform für Startups und kleine Unternehmen bald

(Fotorangizzz/shutterstock.com)
Nach fast acht Jahrzehnten sollte endlich der erste Börsengang (Initial Public Offering, IPO) an der Belgrader Börse durchgeführt werden. Es handelt sich um das Untenrehmen Fintel Energia, einer Tochtergesellschaft der italienischen Fintel Energia S.p.A.

Wie Tiziano Giovannetti, CEO von Fintel Energia S.p.A, kürzlich sagte, bereitet sich das Unternehmen darauf vor, in den nächsten zwei Monaten an die Belgrader Börse zu gehen.

Fintel Energia erwartet nach ersten Ankündigungen voraussichtlich rund 15 Mio. EUR, die in die zweite Phase des Windparks Kosava mit einer Kapazität von 117 MW sowie in andere Projekte investiert werden sollen.

Mit großer Ungeduld wird diese Veranstaltung auf dem lokalen Kapitalmarkt erwartet, dessen Teilnehmer hoffen, dass dieser Börsengang nur der erste von vielen sein wird.

- Die Tatsache, dass ein serbisches Unternehmen etwas, was Wirtschaftsstudenten in den Einführungskursen lernen, umsetzen und zum ersten Mal Finanzierungsquellen, die noch günstiger als Kredite sind, nutzen wird, soll, wie wir hoffen, viel mehr zur Förderung des Kapitalmarktes und seiner Positionierung innerhalb der lokalen Wirtschaft beitragen - sagt Sinisa Krneta, Direktor der Belgrader Börse, für eKapija

Er betont, dass "es sehr wichtig ist, dass ein Unternehmen als Erster den Weg des Börsengangs in Serbien bahnt und anderen lokalen Investoren und Unternehmen praktisch zeigen, was der Kapitalmarkt bietet, nämlich das Potenzial, ihr Kapital zu erhöhen und Mittel für Unternehmen und Investoren zu sichern".

Nach Einschätzungen der Belgrader Börse gibt es Investitionspotentiale, die einen noch erheblich höheren Kapitalbedarf auffangen können, und zahlreiche private Unternehmen benötigen zusätzliches Kapital, um ihr Geschäft auszubauen.

- Die Notierung an der Börse stellt einen etwa komplizierten, aber trotzdem mehrfach nützlichen Weg dar, insbesondere im Hinblick auf die Entwicklung der lokalen Wirtschaft, der Ersparnisse der Bürger, der unternehmerischen Denkweise und der positiven Leistungen der meisten makroökonomischen Indikatoren - erklärt Krneta.

Sinisa Krneta (FotoYoutube)
Die Präsenz eines neuen Wertpapiers an der Belgrader Börse sollte auch zur Sichtbarkeit des serbischen Kapitalmarkts in den regionalen, aber auch globalen Finanzströmen beitragen.

- Der Börsengang selbst wird sicherlich zu einem Anstieg der Umsätze an der Börse führen, vor allem in Bezug auf die neu notierten Aktien, aber hoffentlich auch andere Qualitätsmarktmaterialien - sagt Krneta und fügt hinzu, dass "es viele Beweise dafür gibt, dass Länder ohne ausreichend entwickelten Kapitalmarkt, insbesondere Aktienmarkt, einen starken Preis in Form von unterdurchschnittlichen Wachstumsraten der Volkswirtschaft über mehrere Jahre zahlen. "

Aus diesem Grund hat die Belgrader Börse mit Unterstützung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) das Projekt "Serbia IPO Go" ins Leben gerufen, das auf die Förderung und Unterstützung von Börsengängen im Privatsektor ausgerichtet ist.

- Das Ziel des IPO Go-Projekts ist es, dass lokale Unternehmen, die das größte Potenzial haben, zur Kapitalerhöhung durch Aktienausgabe und den sukzessiven Börsengang zu ermutigen und zu befähigen - sagt Krneta.

Er fügt hinzu, dass der Staat in anderen Transformationsländern den privaten Unternehmen am häufigsten den Weg in die Börse geebnet hat, indem er öffentliche Unternehmen durch IPOs privatisierte. Er erklärt auch, dass "Unternehmen bei Gesprächen die Bereitschaft zeigten, auf den Markt zu gehen, aber dass niemand der erste sein will. "

Auf der anderen Seite hat Kroatien kürzlich den zehnten Jahrestag der Notierung der kroatischen Telekom an der Zagreber Börse gefeiert. Über 356 Tausend Bürger nahmen an diesem Börsengang teil, der zu dieser Zeit der größte in der Region war.

Wie wir an der Börse in Zagreb erfahren, wartet der kroatische Kapitalmarkt seit einigen Jahren auf die angekündigten Privatisierungsprozesse.

- Die Ersparnisse der Bürger sind seit Jahren im Aufwind, das Kapital ist da, aber es fehlt an neuen "großen" aktien , der den Markt als Ganzes attraktiver machen würden - sagen sie und erinnern daran, dass die letzten Börsengänge 2015 durchgeführt wurden.

Crowdfunding-Plattform nach estnischem Vorbild

Zusätzlich zu dem Plan, große Unternehmen dazu zu bringen, ihre Aktien Anlegern anzubieten, sollte die Belgrader Börse bald eine Crowdfunding-Plattform für den lokalen Markt anbieten. Die Plattform wird als ein Markt für die Finanzierung von Start-ups und Kleinst-, Klein- und Mittelstandsunternehmen dienen.
.

(Fotokozirsky/shutterstock.com)
Der Partner der Börse wird in diesem Projekt eine der weltweit führenden Plattformen dieser Art sein - der estnische Funderbeam, der kürzlich als das beste Fintech-Unternehmen in Europa im Jahr 2017 ausgezeichnet wurde.

Im Gegensatz zu IPOs ist diese Plattform vor allem für Start-ups und Unternehmen gedacht, die es schwerer haben, an das notwendige Kapital zu gelangen, und auf konventionellere Finanzierungsformen verzichten müssen.

Wie Sinisa Krneta für das Wirtschaftsportal "eKapija" sagt, ist das Mindestkapital, das ein Unternehmen benötigt, um an der Börse notiert zu werden, eine Million Euro. Es erfüllt alle Anforderungen der Berichterstattung und Unternehmensführung, die selbst für mittlere Unternehmen oft zu anspruchsvoll sind.

- Aus diesem Grund bietet die Plattform mit innovativen technologischen Lösungen kleineren Unternehmen und Projekten von hoher Qualität die Möglichkeit, von professionellen und erfahrenen Investoren finanziert zu werden. Zusätzlich zu dem Geld ermöglicht dies auch die Beratung und den Wissenstransfer von erfahrenen Geschäftsleuten zu jungen Unternehmern - erklärt er.

Die Börse in Zagreb hat eine positive Erfahrung mit dieser Art der Zusammenarbeit. Ende 2016 gründete sie zusammen mit seinem estnischen Partner Funderbeam South-East Europe, an dem sich das Unternehmen mit einem Fünftel beteiligt.

Wie die Börse in Zagreb für das "eKapija" sagt, wurden allein in den ersten zehn Monaten 2017 über die Funderbeam SEE-Plattform mehr als 2 Millionen Euro von Investoren aus der ganzen Welt für vier kroatische Start-ups und KMU gesammelt.

- Mit diesem Finanzierungsmodell erlangte der kroatische Markt eine neue Vermögensklasse - Investitionen in Start-ups. Die hervorragenden Ergebnisse von Funderbeam SEE im ersten Betriebsjahr zeigen, dass unser Markt ein beträchtliches Potenzial für die Entwicklung von Start-ups sowie eine angemessene finanzielle Unterstützung durch Investoren bietet - sagt die Zagreber Börse.

Obwohl dies eine riskante Anlageform ist, bietet Funderbeam SEE das Höchstmaß an Anlegerschutz. Die Plattform hat außerdem die Meldepflicht nach dem Sammeln der Mittel.

Auf der letztjährigen Konferenz der Belgrader Börse sagte Urmas Peiker, einer der Leiter von Funderbeam, dass die Einrichtung eines solchen Systems häufig die Harmonisierung der Vorschriften in bestimmten Staaten erfordert.

- Die Aktivitäten der Funderbeam SEE-Plattform basieren auf der Tatsache, dass diese Finanzierungsform nicht den bestehenden Vorschriften unterliegt, für die ein Gutachten der Aufsichtsbehörden erforderlich war, das wir erhalten haben - so die Börse in Zagreb.

Wenn es um die Realisierung von Projekten geht, welche die Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen in Serbien erleichtern sollen, sagt die Belgrader Börse, dass wichtige Anreize von den Regulierungs- und Steuerbehörden kommen müssen.

- Mit großem Dank, vor allem an die Nationalbank von Serbien, möchte ich darauf hinweisen, dass eine Reihe von Fragen im Zusammenhang mit der Platzierung von Geldern und der Behandlung von Finanzkonten bereits gelöst worden sind, aber auch, dass es noch eine Menge Herausforderungen im Bereich der Registrierungsverfahren und der Steuerverwaltung bleibt, die gelöst werden müssen - sagt Sinisa Krneta.

M.V.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.