Quelle: Radio 021 | Montag, 05.03.2018.| 14:38

Rom will Dieselmotoren aus Stadtzentrum verbannen

Rom
Ende Februar bekräftigte die Römer Bürgermeisterin Virginia Raggi an der Klimakonferenz in Mexiko-Stadt ihren Willen, gegen ältere Dieselfahrzeuge vorzugehen, um die historischen Bauwerke ihrer Stadt zu retten.

Der Dieselanteil in Italien ist nicht gering. Rund zwei Drittel aller 1,8 Millionen Neuzulassungen 2017 waren dort Dieselfahrzeuge. Da es in Rom kaum städtische Industrieanlagen gibt, stammt der Grossteil der Luftverschmutzung in der historischen Stadt von Motorfahrzeugen.

Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass es in Rom bereits früher Vorstösse zur Begrenzung der Luftverschmutzung aus Motorfahrzeugen gegeben hat. So gab es immer wieder umschichtige Fahrverbote für Fahrzeuge mit geraden und ungeraden Autonummern und an gewissen Tagen mit hohen Schadstoffwerten solche für ältere Autos.

Schaden von zu hohen Abgaswerten nimmt jedoch nicht nur die Stadtbevölkerung. Auch die vielen historischen Bauten in Rom leiden. Wie eine Studie des italienischen Kultusministeriums im vergangenen Jahr ergab, sind rund 3600 Denkmäler und 60 Bronzeskulpturen vom Risiko grösserer Schäden aus der Luftbelastung betroffen.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.