Quelle: eKapija | Mittwoch, 13.09.2017.| 15:53

Sloweniens Regierung will einen Zusammenschluss zwischen Tus und Mercator?

(FotoAleph Studio/shutterstock.com)
Sloweniens Regierung habe, angeblich, vor, die Handelskette Mercator vor negativem Einfluss des finanziell angeschlagenen kroatischen Lebensmittelkonernz Agrokor durch eine Fusion mit dem überschuldeten Handelsunternehmen Tus zu retten. Ein US-amerikanischer Risikokapitalfonds sollte, laut der slowenischen Tageszeitung Delo, an der Erhöhung ihres Grundkapitals teilnehmen.
Im Hintergrund steht die Idee, die überschuldete Handelskette Tus, die vor dem Konkurs steht, zu retten indem ein ausländischer Investor die Forderungen gegenüber diesem Unternehmen übernehmen würde und dadurch die Beteiligung an diesem wichtigen Handelsunternehmen mit mehr als 3.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von einer halben Mrd. EUR erwerben.
Die Regierung ovn Miro Cerar hat, laut Delo, den privaten Venture-Capital-Fonds AnaCap kontaktiert, dessen Aktionäre Unternehmen wie Goldman Sachs, Honeywell und Allianz.
AnCap würde, angeblich, die Forderungen der Banken gegenüber Tus für 30% ihrer Werte erwerben, während die Regierung Sloweniens auf 40% hofft.
Der Fonds verfügt aber, laut Delo nicht über genug Kapital für die angebliche Kapitalerhöhung bei Mercator und Tus, und hat bisher nie Interesse an Mercator gezeigt, so Wisebroker.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.