Quelle: RTCG | Montag, 11.01.2016.| 00:56

Durchschnitsslohn in Serbien am niedrigsten in der Region - Nur in Slowenien höher als 1.000 EUR

(Foto Maryna Pleshkun/shutterstock.com)
Slowenien war die einzige Ex-jugoslawische Republik mit dem durchschnittlichen Lohn über ein tausend Euro - 1.004,34 EUR - am Ende des vergangenen Jahres. Die niedrigsten Durchschnittslöhne wurden, trotz des intensivesten Wachstums, in Serbien ausgezahlt - 361,25 EUR.
Der Durchschnittslohn in Montenegro hat sich erholt und bis Ende des Jahres auf 482 EUR gestiegen.
Laut statistischen Angaben für den November 2015 hat man in Kroatien durchschnittlich 747,90 EUR monatlich verdient, 422,33 EUR in Bosnien-Herzegowina, 365,17 EUR in Mazedonien.
Der Durchschnittslohn in Slowenien hat nach mehreren Monatne die Marke von 1.000 EUR übertroffen und war nach Angaben für den Oktober 2015 um 1,49 EUR höher als im Januar 2015.
Der Durchschnittslohn in Kroatien ist um 5,44 EUR seit dem Anfang des Jahres bzw. seit dem Janaur 2015 gestiegen. Nur in Bosnien und Herzegowina ist der Durchschnittslohn ein wenig zurückgegangen.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.