Quelle: RTV | Montag, 12.01.2015.| 03:04

Entscheidung über Verkauf von "Mitros" um eine Woche verschoben

Die für den Freitag, 9. Januar angekündigte Entscheidung über den Verkauf des Unternehmens "Mitros" mit Sitz in Sremska Mitrovica wurde aAs verfahrenstechnischen Gründen um eine Woche verschoben, erfährt der Fernsehsender RTV vom Gläubigerausschuss.

Erst dann sollte bekannt gegeben werden, ob das insolvente Unternehmen an den einzigen Interessenten, österreichisches Unternehmen Gierlinger für 800.000 EUR verkauft wird.

Die nächste Sitzung des gläubigerausschusses ist, wie RTV erfährt, in einer Woche anberaumt. Man wird dann wahrscheinlich das Angebot von Gierlinger akzeptieren, es handelt sich nämlich um die letzte Chance für die Privatisierung von "Mitros".

Der österreichische Investor unterstrich bereits an der ersten Pressekonferenz, er sei entschlossen, in Sremska Mitrovica zu investieren, wenn nicht in "Mitros", dann in den Bau eines neuen Schlachthofs in diser Stadt in den folgenden Monaten.

Von den Quellen im Gläubigerausschuss kann man hören, der größte Teil der Mitglieder sei der Meinung, dass man "Mitros" verkaufen sollte, weil es sehr schwer wäre, einen neuen Käufer zu finden, wenn Österreicher einen neuen Schlachthof in der Stadt bauen.

An einem Treffen am Freitag hat man das bisherige Mitglied des Ausschusses aus der Versicherung DDOR durch ein neues ersetzt. Es handelt sich um den städtischen Staatsanwalt Miroslav Medić.

Der Vertreter von DDOR hat sich, angeblich, noch vor einem Jahr aus dem Gläubigerausschuss zurückgezogen.

Der Gläubigerausschuss besteht aus fünf Mitgliedern. Neben Medić sind das zwei Anwälte, die Arbeitnehmer vertreter, sowie Vertreter von "Takovo agrar" und "Elektrovojvodina".

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.